SEO Text Generator: Kostenlos einzigartige Texte schreiben mit dem Text Generator

Konfiguriere, welchen SEO Text das Tool automatisiert für dich erstellen soll

Schritt 1: Hauptstichwort eingeben
(Thema des Artikels)!

Schritt 2: Nebenstichwort eingeben
(Nuance des Text Inhaltes)!

Schritt 3: Klick auf "Text erstellen"!


  -  Melde dich zum kostenlosen ArtikelSchreiber Newsletter an!
Deine Werbeanzeigen sollen eine Click Through Rate / Klickrate (CTR) von 7% bekommen? Willst du 230 Euro zusätzliche Werbeeinahmen pro Monat extra?

Mit deiner geschäftlichen Email Adresse anmelden und erfahren wie:


Dein neuer Artikel - durch eine Künstliche Intelligenz/KI geschrieben Überschrift:    

Lichtenberg

Lesezeit:    

9 Minuten, 5 Sekunden

Sprache:    

de

Hauptstichwort (Thema des Artikels):    

München alien

Nebenstichwort (Nuance des Text Inhaltes):    

Lichtenberg

Hauptthemen des neuen Artikels:    

Eintausenddreihundertachtzig ✓ Zweihundertzweiundsiebzig ✓ Herrschaftsansprüche ✓ Informationen ✓ Große ✓ Dreihundertsiebenundsechzig ✓ Eintausendfünfhundertdrei ✓ Eintausendzweihundertneunundfünfzig ✓ Tourismusinformation ✓ Besichtigung ✓ Eintausendvierhundertneunundzwanzig ✓ Hauptangriffsrichtung ✓ Veranstaltungen ✓ Ortsverbindungsstraße ✓ Eintausendvierhundert ✓ Übernachtungsmöglichkeit ✓ Rondell

Zusammenfassung:    

  • das Kuratorium Schloss Lichtenberg plant, die Burg für kulturelle Veranstaltungen zu nutzen und zumindest einen Teil der Palasfresken aus dem Ferdinandeum zurückzuholen und im Südwestbau auszustellen.
  • Auf dem nordöstlichen, höchsten Niveau des Bergrückens stand der große, dreigeschossige Palasbau, dessen Etage vermutlich durch einen zentralen Treppenturm erreichbar waren.
  • Burggarten) Palas, großer Wohnbau Quelle: Krahe, Friedrich-Wilhelm - Burgen des deutschen Mittelalters (Grundriss-Lexikon) | Augsburg, eintausendneunhundertsechsundneunzig | S.
  • dreihundertsiebenundsechzig (durch Autor leicht aktualisiert) Historie Ende 12.

Weiterführende Links auf Wikipedia:    


Artikel vorlesen lassen:

Artikel downloaden (als Text und PDF):    

Artikel Text:
   

BURGRUINE Lichtenberg | CASTEL MONTECHIARO Weltweit | Europa | Italien | Südtirol | Vinschgau | Prad (Fraktion Lichtenberg) Quelle: Malfer, Anton - Es war einmal... Untersuchung der Wiederherstellung von Südtiroler Burgen | Beitrag in: Der Schlern, Bd. 37/1963 | S. eins -44, 126Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können! Allgemeine Informationen Bedeutung Die Herstellung der Burg Lichtenberg erfolgt am Ende des 12. Jahrhunderts. Strategisch äußerst günstig, hoch über der Etschbiegung zwischen Ober- und Niedervinschgau gelegen, ermöglichte sie die Kontrolle beider Etschtäler nach Norden und Osten und damit der Grenze zwischen dem Einflussbereich des Bistums Chur und der Grafen von Tirol. Die Mehrzahl der Quellen gibt bereits die Erbauung im Auftrag der Grafen von Tirol an. Es gibt jedoch auch Hinweise darauf, dass sie zunächst von den Bischöfen erbaut wurde, aber sehr bald an Tirol gelangte. Lage Die Ruine einer der ehemals größten Burgen der Region liegt auf einem spornartig ins Tal der Etsch vorgelagerten Bergrücken. Der Burgplatz fällt nach Osten, Süden und Westen relativ steil ins Tal ab. Nur im Norden ist er von dem ihn nur wenig überragenden Bergmassiv durch eine kleine, natürliche Senke getrennt. Hier befand sich auch die Hauptangriffsrichtung der Burg, die durch ein großes Rondell und eine Ringmauer, die die dahinter liegenden Innenbauten überragte, geschützt wurde. Nutzung Bereits seit vielen Jahren finden Sicherungs- und Restaurierungsmaßnahmen auf der Burgruine statt. das Kuratorium Schloss Lichtenberg plant, die Burg für kulturelle Veranstaltungen zu nutzen und zumindest einen Teil der Palasfresken aus dem Ferdinandeum zurückzuholen und im Südwestbau auszustellen. Bau/Zustand Eine der einst bedeutendsten Burgen des Vinschgau zeigt sich heute leider nur noch als Ruine. wie so oft, sind auch über die bauliche Entwicklung der Burg Lichtenberg so gut wie keine Informationen bekannt. so ist unklar, wie die Burg zum Zeitpunkt der Erbauung aussah. Und obwohl sie erst im 19. Jahrhundert zur Ruine verfiel, geben mehrere der ruinösen Bauteile mehr Fragen als Antworten auf. Der Zugang zur Burg erfolgte durch einen Zwinger, der sich an der gesamten Ostseite hinzog. das heute noch benutzte Tor im Nordosten führte in einen Torbau, in dessen Obergeschoss sich die Burgkapelle befand. Der gesamte Burgplatz auf dem nach Westen ansteigenden, felsigen Bergrücken war von einer hohen, zinnengekrönten Ringmauer mit Wehrgang umgeben. In der Nordspitze ragte aus dieser das große Rondell hervor, das die Burg in Angriffsrichtung und den Torzwinger zu schützen hatte. Hinter dem Tor folgte eine Vorburg mit einem rampenartigen Aufgang zum zentralen Burghof im Süden durch ein inneres Tor. an die östliche Ringmauer gelehnt standen hier mindestens der große Ostbau und ein sich anschließender, turmartiger Bau. Vom Burghof aus erfolgte der Zugang zu einem Gebäude in der Südspitze der Burg, von dem vermutet wird, das es sich um den Bergfried handelte und zum Südwestbau mit einer großen Vorhalle. Auf dem nordöstlichen, höchsten Niveau des Bergrückens stand der große, dreigeschossige Palasbau, dessen Etage vermutlich durch einen zentralen Treppenturm erreichbar waren. Vor der Ostseite des Palas zieht sich eine Terrassenstufe entlang, deren ursprüngliche Bedeutung nicht restlos geklärt ist. Große Teile der Palasobergeschosse und der Burgkapelle waren mit großflächigen Fresken mit spötromanischen, ritterlichen Themen ausgemalt. Wegen des ruinösen Zustandes der Burgruine wurde sie jedoch Anfang des 20. Jahrhunderts weitestgehend abgenommen und ins Ferdinandeum nach Innsbruck gebracht. gleichfalls ungeklärt ist die Bedeutung des Rampenganges neben dem inneren Tor. Typologie Lichtenberg ist eine spätromanische Burg, die im 16. Jahrhundert zu einem befestigten Renaissanceschloss umgebaut wurde. Höhenburg - Spornburg - zunächst Ministerialenburg, dann Besitz und Sitz eines Adelsgeschlechtes Sehenswert Die Gesamtanlage der Burg mit aussagefähigen Bautenresten. Viele interessante baulichen Details (Rondell, Ringmauer mit Wehrgang und Brustwehr mit Zinnen, Kamine im Palas u.a.). Erhaltener Rest der Palasfresken in dessen südöstlichem Teil. Bewertung Eine Besichtigung der Burgruine ist in jedem Fall lohnenswert. Die umfangreichen Reste geben ein aussagefähiges Bild von der einstigen Größe und Gestalt. Außerdem ist die Aussicht von der Burgruine in große Teile des Vinschgau grandios. Schade ist, dass sich die Restaurierung, vermutlich aus finanziellen Gründen, so in die Länge zieht. Informationen für Besucher Geografische Lage (GPS) WGS84: 46°3801.2 N 10°3352.0 E Höhe: eintausendzwanzig m ü. NN Topografische Karte/n Die Burgruine Lichtenberg auf der interaktiven Karte des Vinschgau Kontaktdaten Tourismusinformation Prad am Stilfserjoch | Kreuzweg vier c | I-39026 Prad am Stilfserjoch Tel: +39 0473 616034 | E-Mail: office@prad.info Warnhinweise / besondere Hinweise zur Besichtigung keine Anfahrt mit dem PKW Man erreicht die Burgruine über die Ortsverbindungsstraße LS.50 zwischen Prad am Stilfserjoch und Glurns. Von dieser zweigt die Straße Marktweg (Via del Mercato) in den Ort Lichtenberg (Montechiaro) ab. Diesen durchfährt man bis zum Kirchweg (Via alla Chiesa) mit der Ortskirche. Gegenüber dieser befinden sich einige freie Parkplätze. Von diesen aus sind es ca. 15 Minuten mäßiger Anstieg bis zur Burgruine. Weitere Parkmöglichkeiten befinden sich im Ortszentrum von Lichtenberg. Anfahrt mit Bus oder Bahn Lichtenberg ist mit einer Buslinie vom Bahnhof Spondinig zu erreichen. Spondinig ist eine Station der Vinschgaubahn (Meran-Mals). Wanderung zur Burg Der Prader Wanderweg Nr.9 führt an der Burgruine vorbei: per der Suldenbachbrücke entlang des Suldenbachdammes bis zum Dorfende, Aufstieg bis zum Frauwaal, immer den Weg Nr. neun folgend bis zum Weiler Pinet, kurzer Abstieg immer Nr. 9, den Lichtenbergerbach überquerend bis zur Ruine Lichtenberg. (Gehzeit: 2½– drei Std.) Geeignet für Familien und Senioren Öffnungszeiten wenn das Tor der Burgruine geöffnet ist, kann sie frei besichtigt werden. Zur Sicherung der umfangreichen Restaurierungsarbeiten und bei Fels- oder Mauerabstürzen ist der Zugang jedoch häufig untersagt. Kostenpflichtige Führungen finden von Ende Mai bis Anfang September jeden Mittwoch von 10:00- 12:00 Uhr statt (Voranmeldung unter 039 0473 616034 erforderlich). Bitte prüfen sie hier die aktuellen Führungszeiten. Eintrittspreise Führungen: vier € Bitte prüfen sie hier die aktuellen Führungspreise. Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen keine Gastronomie auf der Burg keine Öffentlicher Rastplatz keiner Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg keine Zusatzinformation für Familien mit Kindern Kinder sind bei einer Besichtigung ständig zu beaufsichtigen, das die Teile der Ruine nicht gesichert sind. Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer Eine Besichtigung durch Rollstuhlfahrer ist nicht möglich. Bilder Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können! Grundriss langgestreckter Zwinger entlang der Ostseite der Kastell neues Tor vermutetes altes Tor Torhalle, darüber Burgkapelle Rondell Turm an der Innenseite der Ringmauer rampenartiger Aufgang in der Vorburg großer Ostbau Turmbau an der östlichen Ringmauer inneres Burgtor und Rampengang Burghof Südbau, nur in Fundamentresten erhalten (evtl. Bergfried) Südwestbau, Wirtschaftsbau mit Vorhalle (evtl. Remise) Terrasse (evtl. Burggarten) Palas, großer Wohnbau Quelle: Krahe, Friedrich-Wilhelm - Burgen des deutschen Mittelalters (Grundriss-Lexikon) | Augsburg, eintausendneunhundertsechsundneunzig | S. dreihundertsiebenundsechzig (durch Autor leicht aktualisiert) Historie Ende 12. JH wird die erste Burganlage auf Anordnung der Grafen von Tirol errichtet. Im oberen Vinschgau wollen sie ihre Herrschaftsansprüche gegen die Bischöfe von Chur sichern. Die Burg soll als strategisch günstig gelegenes Bollwerk diesem Zweck dienen. eintausendzweihundertachtundzwanzig erste urkundliche Erwähnung der Herren von Lichtenberg (Rupert de Liathenerch), vermutlich Ministerialen der Tiroler, die die Burg als Lehen erhalten. eintausendzweihundertneunundfünfzig übergibt Graf Meinhard II. von Tirol, zu der Zeit Lehensherr, die Burg seiner Gemahlin Elisabeth als Morgengabe. Spätestens eintausenddreihundertachtzig befindet sich die gesamte Burg im Besitz der Lichtenberger. Wilhelm von Lichtenberg erhält sie als Erblehen vom neuen österreichischen Landesfürsten Leopold III.. Um eintausendvierhundert beginnt auf Veranlassung des Daniel von Lichtenberg ein Umbau der Anlage, große Teile des Palas werden mit herrlichen ritterlichen Wandmalereien ausgestattet. Dazu gehören als spätgotische Themen die Sage von Dietrich von Bern und Zwergenkönig Laurin, ein Lanzen- und ein Kolbenturnier, die Allegorie der Fortuna und des Liebeshofs sowie Jagdszenen. eintausendvierhundertneunundzwanzig fällt nach dem Tod des Daniel von Lichtenberg sein Anteil an der Burg an seine beiden Töchter, Verena, Frau des Johann Spaur, und Elisabeth, Frau des Eckart von Villanders. Durch einen Richterspruch in Bozen wird die Burg zwischen Daniels Bruder Christian von Lichtenberg, Verena von Spaur und Elisabeth von Villanders aufgeteilt. Trotzdem folgen lang anhaltende Erbstreitigkeiten. eintausendvierhundertfünfzig überlässt Erzherzogs Sigismund nach dem Tod von Christian von Lichtenberg die Burg seinen Günstlingen, den Brüdern Bernhard und Wiguleius Gradner. eintausendvierhundertsechsundfünfzig werden die Gradner gestürzt und verlieren das Lehen an der Burg. eintausendvierhundertzweiundsechzig werden die wieder aufgeflammten Erbstreitigkeiten um die Burg zwischen den Spaur und den Villanders auf Druck von Kaiser Friedrich III. durch Herzog Sigismund beendet. Die Söhne von Verena von Spaur erhalten die Burg als alleinige Lehensnehmer. eintausendvierhundertvierundsechzig werden die Spaur in den Freiherrenstand erhoben und dürfen fortan das Wappen der Herren von Lichtenberg mit ihrem vereinen. eintausendvierhundertdreiundneunzig werden in einem Spaunbrief die Rechte und Pflichten zwischen den Herren von Stilfs und dem Schloss Lichtenberg festgelegt. Darin werden beispielsweise die geforderten Abgaben, Jagdverbote und Weideregeln festgehalten. eintausendvierhundertneunundneunzig kommt die Kastell nach der Niederlage in der Schlacht an der Calven in große Bedrängnis, kann sich aber gegen die Bündner behaupten. eintausendfünfhundertdrei wird die Burg durch Kaiser Maximilian I. an Pankraz Khuen verkauft, der seit eintausendvierhundertzweiundneunzig Rat des Kaisers ist. Die Familie der Khuen-Belasi ist bis heute Besitzer der Burg. sie lässt die Anlage erweitern und den Forderungen der Kriegskunst entsprechend sichern. So wird u.a. das große Rondell in der Nordspitze errichtet. Die Burg wird bis eintausendfünfhundertdreißig Hauptwohnsitz der bekannten Adelsfamilie. 1560-1586 ist Johann Jakob von Khuen-Belasi Erzbischof in Salzburg. eintausendsechshundertdreißig werden die Khuen-Belasi in den Reichsgrafenstand erhoben. Mitte des 19. Jh wir die Burg nicht mehr genutzt und verfällt relativ schnell zur Ruine. 1907-1912 werden die Fresken des Palas wegen des desolaten Zustandes der Burg abgenommen und in das Ferdinandeum nach Innsbruck gebracht. eintausendneunhundertzweiundsechzig erfolgen erste Restaurierungsarbeiten durch das regionale Denkmalsamt. eintausendneunhundertdreiundneunzig wird das Kuratorium Schloss Lichtenberg gegründet. Es hat sich zum Ziel gesetzt, die Burgruine Lichtenberg zu erhalten, zu sanieren und vor dem Verfall zu retten. Nach Abschluss der bereits seit dieser Zeit anhaltenden Arbeiten soll das Schloss evtl. auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden. Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente. Literatur Trapp, Oswald (Hrsg.) - Tiroler Burgenbuch, Band 1: Vinschgau | Bozen, zweitausendacht Caminiti, Marcello (dt. Riedl, Franz Hieronimus) - Die Burgen Südtirols | Calliano, 1985 | S. 270- zweihundertzweiundsiebzig Menara, Hanspaul - Südtiroler Burgen, Schlösser und Ansitze (Ein Bildwanderbuch) | Bozen, 1999 | S. 22 -23 Lorenzi, Daniele - Burgen und Schlösser im Trentino und in Südtirol | Mailand/Trient | S. 157 Nothdurfter, Hans - Die Ruine Lichtenberg | Lana, eintausendneunhundertfünfundneunzig Torggler, Arnim - Lebendiges Mittelalter in Südtirol | Bozen, zweitausendzehn Dumler, Helmut - Wanderungen zu Burgen und Schlössern ind Südtirol | München, eintausendneunhunderteinundneunzig Weingartner, Josef und Weingartner-Hörmann, Magdalena - Die Burgen Tirols (Ein Burgenführer durch Nord-, Ost- und Südtirol) | Innsbruck, eintausendneunhunderteinundachtzig Webseiten mit weiterführenden Informationen -
Dieser Artikel wurde mit dem automatischen SEO Text Schreiber https://www.artikelschreiber.com/ erstellt - Versuche es selbst und erzähle deinen Freunden davon!

   

Lichtenberg
Source: https://www.artikelschreiber.com/images/apple-icon-200x200.png

Artikel Video:    
Thematisch relevante Suchbegriffe bzw. Keywords:    

  • Antidiskriminierungsmaßnahmen
  • Bundesarbeitsgemeinschaft
  • Eigentumswohnungen
  • Flüchtlingsunterkünften
  • Fuenf
  • Handlungsempfehlungen
  • Handreichung
  • Herrschaftsansprüche
  • Informationsveranstaltungen
  • Konzernkommunikation
  • Lichtenberg
  • Menschenrechtsorientierte

Quellenangabe:    

http://www.burgenwelt.org/italien/lichtenberg/object.php

Bitte verlinke uns auf hochwertigen Webseiten:    

Bewerte deinen Artikel:

Text mit Freunden teilen:    via Facebook     via Twitter     via WhatsApp     via LinkedIn

  -  Wir beschäftigen uns mit Text Generierung als Artikel Suchmaschine
Diese Webseite beschäftigt sich mit diesen Themeninhalten und bietet kostenlose Services im Bereich:
  • seo text generator deutsch
  • über uns text generator
  • website content generator online
  • keyword generator online


Der Artikel Schreiber "Text Generator" schreibt Artikel und generiert dir kostenfreien Unique Text für dein Content Marketing, dein SEO oder Suchmaschinen Marketing - Kreatives Schreiben als Software Algorithmus!

Du benutzt die erstellten Texte auf deine eigene Verantwortung! Wir übernehmen keine Haftung für die erstellten Textartikel!

© 2018 - 2020 - ArtikelSchreiber.com: Artikel Suchmaschine/Suche und Text Generator basierend auf Künstlicher Intelligenz/KI im Bereich Natürliche Sprachverarbeitung/NLP.
  -   Impressum   -   Content Removal   -   Datenschutz   -   Unterstütz' uns!   -   Adblock Browser (keine Ads)