SEO Text Generator: Kostenlos einzigartige Texte schreiben mit dem Text Generator

Konfiguriere, welchen SEO Text das Tool automatisiert für dich erstellen soll

Schritt 1: Hauptstichwort eingeben
(Thema des Artikels)!

Schritt 2: Nebenstichwort eingeben
(Nuance des Text Inhaltes)!

Schritt 3: Klick auf "Text erstellen"!


Dein neuer Artikel Überschrift:    

Königin Bertrada - mann schreibt geschichte

Lesezeit:    

5 Minuten, 59 Sekunden

Sprache:    

Dein Artikel ist in deutscher Sprache geschrieben

Hauptstichwort (Thema des Artikels):    

Pippin

Nebenstichwort (Nuance des Text Inhaltes):    

Geschichte

Hauptthemen des neuen Artikels:    

Feldzug ✓ Mittelalter ✓ Reich ✓ Gattin ✓ Vielleicht ✓ Herzog ✓ Hochzeit ✓ Ehefrau ✓ Familie ✓ Gelegenheit ✓ Karls ✓ Langobarden

Zusammenfassung:    

Bertrada war das Leben einer deo consecrata zugedacht, einer Gott geweihten Witwe, die lebte, als habe sie den Schleier genommen, in stetem Gebet fA 1/4 r das Seelenheil des verstorbenen Gatten. Vielleicht erhoffte sich Bertrada von einem BA 1/4 ndnis ein aalpenA 1/4 bergreifendesa Netzwerk, das auch den recht selbstA$?ndig agierenden Tassilo, Herzog von Bayern, Vetter ihrer SA. Sie wurde spA$?ter, als ihr Sohn eine Missbildung am RA 1/4 cken entwickelte und seine ErbansprA 1/4 che verlor, von der karolingischen Geschichtsschreibung als Konkubine bezeichnet.

Bitte verlinke uns auf hochwertigen Webseiten:    

Weiterführende Links:    


Artikel vorlesen lassen:

Artikel Text:

Königin Bertrada - mann schreibt geschichte
Bildquelle: https://static.miraheze.org/poserdazfreebieswiki/thumb/a/ab/PippinBasket.png/250px-PippinBasket.png    

Mehr als drei Jahre. Das muss schwer gewesen sein fA 1/4 r Bertrada, denn oberste Pflicht einer Gattin war es nun mal, Kinder zu gebA$?ren, am besten SAPhne. Vielleicht sorgte sich das Ehepaar, ob es wegen zu naher Verwandtschaft Gottes Zorn heraufbeschworen hatte. Das Kirchenrecht war da ziemlich strikt. Blieb der Nachwuchs als Strafe fA 1/4 r diese SA 1/4 nde aus? Die Ausschaltung des Schwagers siebenhundertsiebenundvierzig war ein gutes Jahr fA 1/4 r Pippin und Bertrada. Karlmann ging A 1/4 berraschend ins Kloster und vertraute seine SAPhne dem Bruder an. Pippin hatte zu diesem Zeitpunkt noch keine Kinder, Bertrada war aber wohl schon schwanger. Pippin nutzte die Gelegenheit und bootete seine Neffen aus. Der Rest der Geschichte ist bekannt, siebenhunderteinundfünfzig machte sich Pippin mit Hilfe des Papstes zum KAPnig und der Papst beschwor die Franken, niemals einen KAPnig aus den Lenden eines anderen (konkret aus den Lenden Karlmanns) zu wA$?hlen. Im Gegenzug verpflichtete sich Pippin, den Papst gegen die Langobarden zu unterstA 1/4 tzen. Pippin ging damit ein groAes Risiko ein, denn es gab am Hof eine starke prolangobardische Fraktion. Nach Einhard erklA$?rten einige seiner Ratgeber ganz offen, sie wA 1/4 rden den KAPnig verlassen und sich nicht am Feldzug gegen die Langobarden beteiligen. Pippin fA 1/4 hrte zwei KriegszA 1/4 ge gegen den langobardischen KAPnig Aistulf. Der erkannte schlieAlich die frA$?nkische Oberhoheit an und erklA$?rte sich bereit, einen jA$?hrlichen Tribut zu zahlen. 754, als zum ersten Feldzug gerA 1/4 stet wurde, kehrte Karlmann auf Wunsch seines Abtes und des langobardischen KAPnigs aus dem Kloster Monte Cassino in das Frankenreich zurA 1/4 ck, um die Gegner der pippinischen PlA$?ne um sich zu scharen. Das Vorhaben scheiterte. Man hatte Karlmann wohl noch einigen Einfluss im Frankenreich zugetraut. Der Papst spielte seine AutoritA$?t A 1/4 ber den MAPnch Karlmann aus und wies ihn und seine Begleiter in ein frA$?nkisches Kloster ein. Doch Pippin wollte den Bruder lieber in seiner NA$?he haben. Er zog mit des KAPnigs Tross nach Italien, erkrankte unterwegs und wurde der KAPnigin Bertrada zur Pflege/Aufsicht A 1/4 bergeben. Sie blieb mit dem Schwager in Vienne zurA 1/4 ck . Nach Tagen des Siechtums starb Karlmann in Frieden, so heiAt es. Die britische Historikerin Janet Nelson hat die Frage aufgeworfen, ob Bertrada die Rolle einer Florence Nightingale oder einer Lady Macbeth zugedacht war. (Janet L. Nelson, Bertrada, in: Der Dynastiewechsel von 751, hrsg. von Matthias Becher/JAPrg Jarnut, MA 1/4 nster 2004, S. 93-108). Haben wir es etwa mit einer mordlA 1/4 sternen KAPnigin zu tun, die ihre Gegner langsam meuchelte? Vielleicht auch noch im Auftrag des sinistren Gatten? NatA 1/4 rlich kam der Tod des lA$?stigen Schwagers passend, aber im Mittelalter wurde auch schnell gestorben. Bertradas BA 1/4 ndnispolitik siebenhundertachtundsechzig starb Pippin. Bertrada war das Leben einer deo consecrata zugedacht, einer Gott geweihten Witwe, die lebte, als habe sie den Schleier genommen, in stetem Gebet fA 1/4 r das Seelenheil des verstorbenen Gatten. Doch Bertrada hatte andere Ambitionen. Sie A 1/4 bernahm die Rolle einer politisch tA$?tigen KAPnigswitwe. Sie mochte das fA 1/4 r unausweichlich gehalten haben, denn das VerhA$?ltnis ihrer beiden SAPhne Karl und Karlmann, denen jeweils ein Teil des Frankenreiches zugefallen war, war mehr als angespannt. Bertrada versuchte zu vermitteln. Und sie wandte sich von der anti-langobardischen Politik ihres verstorbenen Mannes ab. Kann sein, dass sie schon immer Sympathie fA 1/4 r die langobardische Sache gehegt hatte. Die Langobarden hatten sich von ihrer Niederlage gegen Pippin inzwischen wieder erholt. Vielleicht erhoffte sich Bertrada von einem BA 1/4 ndnis ein aalpenA 1/4 bergreifendesa Netzwerk, das auch den recht selbstA$?ndig agierenden Tassilo, Herzog von Bayern, Vetter ihrer SAPhne, einband. siebenhundertsiebzig begab sich Bertrada auf eine lA$?ngere Reise. Sie besuchte ihren Sohn Karlmann in Selz, dann Herzog Tassilo in Bayern, reiste weiter nach Pavia zum LangobardenkAPnig Desiderius und schaute zuletzt noch beim Papst in Rom vorbei. Ergebnis ihrer BemA 1/4 hungen war ein feinmaschiges Heiratsnetz. Die Braut fA 1/4 r ihren Altesten Karl brachte sie gleich mit, es war die jA 1/4 ngste Tochter des Desiderius. Um das BA 1/4 ndnis noch weiter zu festigen, sollte Karls 13jA$?hrige Schwester Gisela den langobardischen Thronfolger heiraten. Doch dazu kam es nicht mehr. Gisela wurde spA$?ter Abtissin des Klosters Chelles. Tassilo von Bayern heiratete eine weitere Tochter des Desiderius. Es stAPrte nicht weiter, dass Karl bereits verheiratet war und zwar mit Himiltrud, mit der er auch einen Sohn hatte, der den Namen seines GroAvaters Pippin trug. Himiltrud wies man ins Kloster Nivelles ein, wo sie noch fünfzehn bis zwanzig Jahre lebte. Sie wurde spA$?ter, als ihr Sohn eine Missbildung am RA 1/4 cken entwickelte und seine ErbansprA 1/4 che verlor, von der karolingischen Geschichtsschreibung als Konkubine bezeichnet. Karl brA 1/4 skiert Gattin und Mutter Der Papst schA$?umte. Er lieA zur Feder greifen und den frA$?nkischen Hof erreichte ein wA 1/4 tendes Schreiben: Wie kAPnnte sich jemand aus dem edlen Volk der Franken mit den perfiden Langobarden verbinden, diesem stinkenden Volk, das dem Geschlecht der Leprosen entstamme, zumal beiden SAPhnen doch bereits vom Vater die schAPnsten Gemahlinnen aus dem eigenen Volk zugefA 1/4 hrt worden wA$?ren (zitiert nach Johannes Fried: Karl der GroAe, MA 1/4 nchen 2014, S. 125). Der Papst wusste also nicht so genau, welchem der beiden BrA 1/4 der die Braut nun zugedacht war. Aber Karl mochte seine neue Frau nicht. Zu Beginn des Jahres siebenhunderteinundsiebzig trennte er sich von der fA 1/4 r uns namenlosen Gattin. Es war ein Akt der Emanzipation von seiner Mutter und deren Entourage. Ende siebenhunderteinundsiebzig starb der Bruder Karlmann plAPtzlich, er war nur zwanzig Jahre alt geworden. Karl zAPgerte nicht, er nahm das Reich Karlmanns in Besitz und ignorierte die AnsprA 1/4 che seiner Neffen - so wie es bereits sein Vater getan hatte. Karlmanns Witwe floh mit ihren Kindern zum LangobardenkAPnig Desiderius, dessen Hof zum Sammelpunkt der Opposition gegen Karl wurde. Karl - ein Polygamist Kurz nach der Trennung von seiner zweiten Ehefrau heiratete Karl erneut. Braut war die 14jA$?hrige Hildegard, eine Alemannin aus begA 1/4 terter und vornehmer Familie. Es ist nicht ganz klar, ob die Hochzeit vor oder nach dem Tod des Bruders stattfand. Alemannien gehAPrte zum Herrschaftsgebiet Karlmanns, die Hochzeit war auf jeden Fall als Kampfansage an Karlmann beziehungsweise seine Erben zu verstehen. Die Verbindung mit der Familie Hildegards sollte Karl zu Einfluss und Macht im Reich des Bruders verhelfen. Streng genommen war Karl ein Polygamist, denn seine beiden verstoAenen Frauen lebten ja noch. Die Kirche war da inzwischen ziemlich streng. Doch der Papst schwieg. Nicht jedoch Karls Vetter Adalhard von Corbie, er war erschA 1/4 ttert wegen Karls illegitimer Ehen, zog sich vom Hofleben zurA 1/4 ck und wurde MAPnch. Vielleicht ist das auch nur eine hA 1/4 bsche Geschichte, denn Adalhard gehAPrte spA$?ter zu den wichtigsten Ratgebern Karls. siebenhundertvierundsiebzig eroberte Karl das Langobardenreich und setzte sich die eiserne Krone der langobardischen KAPnige auf. Die Witwe des Bruders und ihre Kinder wurden entweder ermordet oder verschwanden in irgendeinem Kloster. siebenhundertdreiundachtzig starb Bertrada. Karl lieA sie in die kAPnigliche Nekropole St. Denis A 1/4 berfA 1/4 hren, wo auch ihr Mann Pippin begraben lag. Weibliche Einflussnahme Bertrada war die erste und letzte karolingische KAPnigin, die politisch so selbststA$?ndig agierte. Und das in einem nicht institutionalisierten Rahmen. Als sie Witwe wurde, waren ihre SAPhne lA$?ngst erwachsen. An eine Vormundschaft war nicht mehr zu denken. Ihr Einfluss beruhte lediglich auf mA 1/4

Artikel Video:    
Wort und Tag Wolke:    

Thematisch relevante Suchbegriffe bzw. Keywords:    

      -  Wir beschäftigen uns mit Text Generierung als Artikel Suchmaschine
    Diese Webseite beschäftigt sich mit diesen Themeninhalten und bietet kostenlose Services im Bereich:
    • Artikel Schreiben
    • SEO texte generator
    • kostenloser Artikelgenerator
    • SEO artikel

    Bewerte deinen Artikel:

    Text mit Freunden teilen:    via Facebook     via Twitter     via WhatsApp

    Wir entwickeln eine intelligente Sprachtechnologie-Software. Einsetzbar, um Klickrate auf über 12% zu erhöhen. Mehr erfahren? Mit Email anmelden!    


    Der Artikel Schreiber "Text Generator" schreibt Artikel und generiert dir kostenfreien Unique Text für dein Content Marketing, dein SEO oder Suchmaschinen Marketing - Kreatives Schreiben als Software Algorithmus!


    Du benutzt die erstellten Texte auf deine eigene Verantwortung! Wir übernehmen keine Haftung für die erstellten Textartikel!

    © 2018, 2019 - ArtikelSchreiber.com - Sebastian Enger   -