Text download
  • PDF download
  • " />

    SEO Text Generator: Kostenlos einzigartige Texte schreiben mit dem Text Generator

    Konfiguriere, welchen SEO Text das Tool automatisiert für dich erstellen soll

    Schritt 1: Hauptstichwort eingeben
    (Thema des Artikels)!

    Schritt 2: Nebenstichwort eingeben
    (Nuance des Text Inhaltes)!

    Schritt 3: Klick auf "Text erstellen"!


      -  Melde dich zum kostenlosen ArtikelSchreiber Newsletter an!
    Deine Werbeanzeigen sollen eine Click Through Rate / Klickrate (CTR) von 7% bekommen? Willst du 230 Euro zusätzliche Werbeeinahmen pro Monat extra?

    Mit deiner geschäftlichen Email Adresse anmelden und erfahren wie:


    Dein neuer Artikel - durch eine Künstliche Intelligenz/KI geschrieben Überschrift:    

    katalog 2009.qxd - European Media Art Festival

    Lesezeit:    

    3 Minuten, 54 Sekunden

    Sprache:    

    de

    Hauptstichwort (Thema des Artikels):    

    Quotes Pictures Videos

    Nebenstichwort (Nuance des Text Inhaltes):    

    Dennis Herzog Author

    Hauptthemen des neuen Artikels:    

    Unterstützungsmaßnahmen ✓ Exhibition ✓ Laienschauspielerinnen ✓ Zweihundertfünfzig ✓ Minimalismusrefrain ✓ Kulturveranstaltungen ✓ Einhundertsechsundachtzig ✓ Zweitausendacht ✓ Zweitausendvierhundert ✓ Filmfestivallandschaft ✓ Eintausendneunhundertachtundachtzig ✓ Medienkunstarbeiten ✓ Architekturstudiums

    Zusammenfassung:    

    • Foundation operates as an international institute for media art that organises several festivals, events and projects throughout the year to serve a wide ranch of target groups. ÆUSA 2007, Video, zehn min ÆRealisation Seungho Cho ÆDistribution Netherlands Media Art Institute vierzig A NECESSARY MUSIC Beatrice Gibson In Kels world, plenty of stories are scattered around, but he leaves them lying there for the spectator. ÆD 2009, Video, sieben min, World Premiere ÆDirector, script, photography, editing Ulu Braun ÆDistribution Ulu Braun ÆB 2008, Video, elf min ÆDirector, script, photography, editing Pieter Geenen ÆThanks to BNA-BBOT, Argos ÆDistribution Pieter Geenen siebenundvierzig INTERNATIONAL SELECTION BIOTOPIA FACE OF AN ANGEL GHOSTS Anthea Kennedy, Ian Wiblin Omar V.
    • Delgado »Face of an Angel« ist inspiriert von Puccinis Oper »La Fanciulla del West«, die während des Goldrausches in Kalifornien spielt.

    Weiterführende Links auf Wikipedia:    

    Weiterführende Artikel auf ArtikelSchreiber.com:    

    1. COVID-19 Corona Virus Informa
    2. Introduction to General, Organic and Biochemistry , Eighth Edition (with CD-ROM and CengageNOW Printed Access Car
    3. How Drinking this Green Juice EVERY DAY Helped this Man Lose 40 PO
    4. Overview of Chekhov's "A Boring Stor!
    5. Movers and Packers in Dubai
    6. Vegan Beauty Cosmetics Explained & Defined
    7. Slowenien – Wikipedia


    Artikel vorlesen lassen:

    Artikel downloaden (als Text und PDF):    

    Artikel Text:
       

    CONTENT Imprint Words of Welcome Film- & Video Commission 2009 INTERNATIONAL SELECTION Natural Religion No News Memorials Urban Drift Videorama Biotopia Arts Ltd. Architectural Scales Being Two Ideals and Ideologies Roleplay Femmes Totales Psychedelia Hollyplot Different Diaries Visual Music Enlightenment A Stroke of Genius Media Art For Beginners Bilderschlachten ClipklappBumm Men At Work Double Take Film Ist Ukrainian Time Machine Holland The Sun And The Moon Exhausted Evening´s Civil Twilight in Empires of Tin Gaza / Sderot - Eine Chronik bis zum Krieg RETROSPECTIVES Jordan Belson: Films Sacred and Profane Mary Ellen Bute SPECIAL PROGRAMS Chile, Politische Fiktionen / Political Fictions Cine Trans Europe MEDIA CAMPUS Helden wie wir Vor Gebrauch schütteln! My Hood, My Badewanne iSpeak Family back2elements Hochschule für Künste Bremen Fachhochschule Würzburg Cardiff School of Art and Design zwanzig zweiundzwanzig vierundzwanzig einunddreißig zweiunddreißig 032 034 038 040 042 046 050 052 056 058 060 064 066 072 076 080 084 088 092 096 100 106 110 112 113 114 115 116 117 118 120 120 126 134 134 136 148 150 154 158 162 166 170 174 180 SPECIAL PROJECTS Lagerraum / Storage Room Schütze deine Identität / Protect your identity Heim und Horizont II / Home and Horizon II (Exhibition) einhundertzweiundachtzig einhundertzweiundachtzig einhundertdreiundachtzig einhundertvierundachtzig PERFORMANCES einhundertsechsundachtzig Orbital Glider / Raumgleiter Bubble Beatz FilmBattle einhundertsechsundachtzig einhundertachtundachtzig einhundertneunundachtzig EXHIBITION Bilderschlachten - zweitausend Jahre Nachrichten aus dem Krieg - Technik-Medien-Kunst Image Battles - zweitausend years of news from the war - Technology-Media-Art Krieg und Kunst / War and Art, Interview von/by Egon Bunne mit/with Friedrich Kittler Interview von/by Jürgen Ureña mit/with Regina José Galindo CONGRESS einhundertneunzig einhundertneunzig einhundertzweiundneunzig einhundertvierundneunzig einhundertsechsundneunzig 198 Vorwort / Introduction Kunst und Krise / Art and Crisis Gaza-Sderot Leben - trotz allem / Life - despite everything einhundertachtundneunzig einhundertneunundneunzig zweihundert Bilderschlachten / Image Battles Minus eins Image Fulgurator Bildpolitiken des Krieges und Harun Farockis bildkritische Auseinandersetzung / Image policies of the war and Harun Farocki’s image - critical debate Mutterkompass - Befragung eines Kriegssouvenirs Master compass - Interview with a souvenir from the war zweihunderteins zweihunderteins zweihundertzwei From Archive to Living Database Mediaartbase.de ZKM documenta Archiv Kassel Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest European Media Art Festival Archiv Videokunst per Mausklick / Point-and-click video art Archiv-Interfaces Netzspannung.org / Medienfluss - Inszenierung eines Archivs im Browser / Media Flow- staging an archive in the browser The Gamma Portal Musik, das Gedächtnis des Films / Music, the memory of the film California Video Verlust unserer jüngsten Gegenwart / Loss of our latest present Gedanken zur Online-Vermittlung von Medienkunst zweihundertfünf zweihundertfünf zweihundertsechs zweihundertsieben zweihundertacht 209 210 211 Datenbank List of Titles List of Authors List of Distributors 203 204 212 212 213 214 215 216 218 218 220 222 21 IMPRINT ORGANISATION SCHIRMHERR Veranstalter: Experimentalfilm Workshop e.V., Osnabrück Festivalleitung: Hermann Nöring, Alfred Rotert, Ralf Sausmikat Kommission Internationale Film- und Video-Auswahl: Katja Albers, Nadine Bors, Katrin Mundt, Ralf Sausmikat Jury des Verband der Deutschen Filmkritik: Anne Paech, Ingo Petzke, Oliver Rahayel Jury des EMAF Award: Christine Rüffert, Sophie Ernst, Shinsuke Ina Jury des Dialog Preises des Auswärtigen Amtes: Christine Rüffert, Sopie Ernst, Shinsuke Ina, Max Maldacker (Auswärtiges Amt) Kongress: Alfred Rotert, Hermann Nöring Ausstellung Bilderschlachten: Hermann Nöring Performances: Alfred Rotert, Ralf Sausmikat Retrospektive: Ralf Sausmikat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Karoline Kraut (Leitung), Lars-Christian Daniels, Anja Schwarz Finanz- und Hotel-Organisation: Andrea Gehling Disposition Film/Video: Gunther Westrup Katalog- und Fotoredaktion: Gunther Westrup, Ralf Sausmikat Anzeigen-Aquise: Katharina Lohmeyer Media Campus: Antje Goltermann (Koordination und Konzept), Robin Feder, Julia Oehme, Anna Pöppelmeyer, Birte Schmöe, Sabrina Wittmann Feierabend und Performance-Organisation: Holger Schwetter Technik: Christian Löwrick, Michael Rosbeck, Hans-Jürgen Thünemann, Reinhard Westendorf Schülertag: Lars-Christian Daniels Digitalisierung Videobar: Tobias Sunderdiek Lektorat: Uschi Gröters Übersetzungen: Europäisches Übersetzungsteam, Osnabrück Fotografinnen: Angela von Brill, Kerstin Hehmann Festival-Trailer: Thorsten Alich Web-Pflege: Lars-Christian Daniels Grafische Gestaltung: juergen und ich, Köln Satz: www.dieter-lindemann.de Druck: FROMM Druck- und Verlagshaus, Osnabrück Schirmherr des European Media Art Festivals 2009 ist der Ministerpräsident des Landes Niedersachsen Herr Christian Wulff FÖRDERER FUNDED BY nordmedia Fonds GmbH, Hannover Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Stadt Osnabrück Media Programm EU Kommission, Brüssel Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin Auswärtiges Amt, Berlin Kulturstiftung des Bundes, Halle Kulturstiftung der Länder, Berlin IMPRESSUM Herausgeber: Alfred Rotert, Hermann Nöring, Ralf Sausmikat European Media Art Festival Lohstraße 45a D-49074 Osnabrück Tel. ++49(0)541/21658 Fax ++49(0)541/28327 [email protected ] www.emaf.de isbn: 978-3-926501-31-8 zweiundzwanzig KOOPERATIONSPARTNER COOPERATION-PARTNERS Agencia Portuguese Short Film Agency, Vila do Conde ARGOS arts, Brüssel Arte, Strassburg Cardiff School of Art and Design Center For Visual Music, Los Angeles Cinema Arthouse, Osnabrück Contour, Mechelen Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum Fachbereich Kultur, Stadt Osnabrück Fachhochschule Würzburg Film & Medienbüro Niedersachsen e.V., Osnabrück Filmbank, Amsterdam Filmtheater Hasetor, Osnabrück Freunde der Kunsthalle Dominikanerkirche e.V. Glanz & Gloria, Osnabrück Haus der Jugend, Osnabrück Hochschule für Künste, Bremen IMAI, Düsseldorf InterVision, Osnabrück Kunsthochschule für Medien >Minus1 <, Köln Lagerhalle e.V., Osnabrück Le Fresnoy, Tourcoing LUCCA Filmfestival LUX, London Museum Industriekultur, Osnabrück Musik- & Kunstschule Osnabrück Netherlands Media Art Institute, Montevideo, Amsterdam Remise, Osnabrück Sixpackfilm, Wien Stadt Osnabrück, Kunsthalle Dominikanerkirche Stadtgalerie, Osnabrück Verband der Deutschen Filmkritik, Saarbrücken Video Data Bank, Chicago Vidéographe Distribution, Montréal Viennale, Wien werk.statt, Osnabrück Winnipeg Film Group, Canada Umedia Montreuil Universität Osnabrück Zimmertheater, Osnabrück BESONDERER DANK AN SPECIAL THANKS TO Gefördert im KUR Programm zur Konservierung und Restaurierung von mobilem Kulturgut . Medienpartner: Kulturpartner: Joachim Groneberg, Britta Habuch, Paolo Dermatroni, Dagmar von Kathen, Cindy Keefer, Mischa Kuball, Frans Lefever, Jessica Robertz, Christian Saßnik, Martina Scholz, Reinhard Westendorf. dreiundzwanzig WORD OF WELCOME GRUSSWORT DER nordmedia Es ist wieder soweit: Bereits zum 22. Emblem lädt das European Media Art Festival (EMAF) in Osnabrück dazu ein, die neuesten Trends und Innovationen der internationalen Medienkunstszene in Augenschein zu nehmen. Seit seiner Gründung im Jahre eintausendneunhundertachtundachtzig erfreut sich das EMAF einer großen internationalen Ausstrahlungskraft, Akzeptanz und Resonanz. Es zählt zu den ambitioniertesten deutschen Kulturveranstaltungen im Medienbereich. Wir von der nordmedia, der Mediengesellschaft der Länder Niedersachsen und Bremen, sind stolz darauf, dass sich das EMAF hier bei uns in Niedersachsen - auch durch die kontinuierliche Förderung - zu dem entwickeln konnte, was es heute ist: Ein bedeutendes Forum der Präsentation und Kommunikation für internationale Künstlerinnen und Künstler, das jedes Jahr aufs Neue relevante und frische Positionen zeitgenössischer Medienkunst zu einem Festival vereint. Mehr als 16.000 Besucher in zweitausendacht machen deutlich, dass das Festival offenkundig auch für das breite Publikum ein spannender Treffpunkt ist. Das Spektrum der Festivalbeiträge ist vielfältig und facettenreich. Gezeigt wird alljährlich eine internationale Auswahl experimenteller Film- und Videoproduktionen, die häufig erstmals in Deutschland zu sehen sind. Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass aus der Vielzahl der eingereichten Arbeiten auch zwei von der nordmedia geförderte Produktionen ausgewählt wurden: der Essayfilm DOUBLE TAKE von Johan Grimonprez, in dem Alfred Hitchcock eine wesentliche Rolle spielt und OPTICAL PERCUSSION, ein experimenteller Animationsfilm von Gerd Gockell, der einen nicht realisierten Film von Oskar Fischinger und John Cage rekonstruiert. Die Ausstellung in der Kunsthalle Dominikanerkirche steht in diesem Jahr nicht nur im Zentrum des Festivals, sondern ist für fast sechs Monate auch ein kulturelles Highlight der Friedensstadt Osnabrück. unter dem Grad »Bilderschlachten« geht die Ausstellung der Frage nach, wie seit zweitausend Jahren Nachrichten aus dem Krieg übermittelt wurden – von der Varusschlacht bis zur Gegenwart. An diesem außergewöhnlichen Projekt sind neben dem EMAF und der Kunsthalle Dominikanerkirche auch das Osnabrücker Museum für Industriekultur und das Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum beteiligt. Bis zum 4. Oktober besteht die einzigartige Gelegenheit, der Faszination dieser »Bilderschlachten« anhand von historischen Exponaten und zukunftsweisender Medienkunst ins Auge zu blicken. das International Student Forum hat sich in diesem Jahr zum Media Campus erweitert. Für diese Weiterentwicklung konnten über die nordmedia zusätzliche EU- Mittel aus dem neu aufgelegten Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereit gestellt werden. Beim Media Campus ist der kreative Nachwuchs aus ganz Europa, den USA und Asien mit zwei Ausstellungen sowie Film- und Videoprogrammen vertreten. mitsamt dabei sind auch Studierende der Hochschule für Künste Bremen, die ihre Ausstellung »Der Hund, der tritt die Treppe krumm« im Wehrturm Bürgergehorsam zeigen. Zwischen der nordmedia und dem EMAF besteht eine langjährige Förder- Partnerschaft. Wir begrüßen dies sehr und freuen uns, dass wir diese einzigartige Kulturveranstaltung auch in zweitausendneun in maßgeblicher Höhe unterstützen können. Das EMAF stellt nicht nur einen wesentlicher Baustein der Filmfestivallandschaft in Niedersachsen dar. Die hohe Reputation dieses Festivals im In- und Ausland trägt auch maßgeblich zur Profilierung der Medienstandorte Niedersachsen und Bremen bei. Vor diesem Hintergrund wünschen wir dem 22. European Media Art Festival seinen verdienten Erfolg und seinen Gästen und Besuchern viele anregende mediale Entdeckungen. Thomas Schäffer Geschäftsführer der nordmedia vierundzwanzig Jochen Coldewey Leiter der nordmedia Förderung It’s that time again: for the 22nd year, the European Media Art Festival (EMAF) once again invites you to Osnabrück to take a look at the latest trends and innovations on the international Media Art scene. Since it was established in 1988, the EMAF has enjoyed a high degree of international charisma, acceptance and response. It is one of the most ambitious German cultural events in the area of media. We from nordmedia, the media company of the federal states of Lower Saxony and Bremen, are proud of the fact that –thanks also to our continuing support – the EMAF has been able to develop here in Lower Saxony into what it is today: an important forum of presentation and communication for international artists, combining relevant and fresh positions of contemporary Media Art into one festival, year after year. In 2008, over 16,000 visitors made it clear that the festival is obviously also an exciting meeting point for a wide audience. The range of festival contributions is diverse and multi-faceted. an international selection of experimental film and video productions are screened every year, many of which can be seen for the first time ever in Germany. We are particularly delighted that two of the productions selected from the multitude of submitted works were funded by nordmedia: the essay film DOUBLE TAKE by Johan Grimonprez, in which Alfred Hitchcock plays an important role, and OPTICAL PERCUSSION, an experimental animation film by Gerd Gockell, who reconstructs a film not realised by Oskar Fischinger and John Cage. The exhibition at the Kunsthalle Dominikanerkirche is not only the centrepiece of the festival this year but will also be a cultural highlight of Osnabrück – City of Peace, for almost six months. Entitled »Image Battles«, the exhibition explored how news from the war has been sent over the last zweitausend years – from the Varus Battle to the present. This extraordinary project is being realised in collaboration with not only the EMAF and the Kunsthalle Dominikanerkirche but also the Museum for Industrial Heritage Osnabrück and the Erich Maria Remarque Peace Centre. Visitors have until vier October to take the unique opportunity to view the fascination of these »Image Battles« based on historical exhibits and trendsetting Media Art. This year, the Media Campus has been added to the International Student Forum. This development was possible due to the allocation of additional funding from the EU’s new European regional Development Fund (ERDF), arranged by nordmedia. Creative young artists from the whole of Europe, the USA and Asia are represented at the Media Campus in two exhibitions, as well as film and video programmes. Students from the University of the Arts Bremen are also represented with their exhibition » Der Hund, der tritt die Treppe krumm« in the Bürgergehorsam defence tower. The funding partnership between nordmedia and the EMAF has a long tradition. We very much welcome this, and are delighted to be able to make a significant contribution to this unique cultural event again in 2009. The EMAF is not only a main component of the film festival landscape in Lower Saxony – this festival’s excellent reputation at home and abroad is also a significant aspect in profiling the media locations of Lower Saxony and Bremen. Against this backdrop, we wish the 22nd European Media Art Festival the success it deserves, and trust that its guests and visitors will make lots of exciting media discoveries. Thomas Schäffer Director of nordmedia Jochen Coldewey Head of nordmedia funding fünfundzwanzig WORD OF WELCOME GRUSSWORT DES OBERBÜRGERMEISTERS DER STADT OSNABRÜCK Das 22. European Media Art Festival (EMAF) zeigt auch in diesem Jahr wieder Produktionen international bekannter Medienkünstler. Das Festival zählt zu den bedeutendsten Foren der internationalen Medienkunst. Als Treffpunkt für Künstler, Kuratoren, Verleiher, Galeristen und Fachpublikum hat es Thematik und Ästhetik der medialen Kunst entscheidend mitgeprägt. Jährlich bietet das Festival einen aktuellen Überblick mit neuen Experimentalfilmen, Performances, Vorträgen, der Ausstellung und dem Media Campus. Aus zweitausendvierhundert eingereichten Arbeiten wurden in diesem Jahr rund zweihundertfünfzig aktuelle Beiträge für das Festival ausgewählt, die einen umfassenden Einblick in die aktuellen Tendenzen der Medienkunst bieten. Während des Festivals wird der EMAF-Award für eine richtungweisende Arbeit in der Medienkunst und der „Dialogpreis“ des Auswärtigen Amtes zur Förderung des interkulturellen Austausches von einer internationalen Jury vergeben. Zudem verleiht die Jury des Bundesverbandes der Filmjournalisten den Preis für den besten deutschen Experimentalfilm des Jahres. Besonders freut mich, dass in diesem Jahr mit der Vorstellung „Bilderschlachten eine Kooperation des Museums Industriekultur Osnabrück, der Kunsthalle Dominikanerkirche, des Erich Maria Remarque-Friedenszentrums und des European Media Art Festivals realisiert werden konnte, durch die die Wechselwirkungen zwischen kriegerischen Ereignissen, technologischer Entwicklung und der medialen Darstellung erstmals umfassend vorgestellt werden können. Die außergewöhnlichen Exponate, die für die Ausstellung an mehreren Standorten ausgewählt wurden, und die Programme des Festivals werden gewiss wieder viele neue Besucher nach Osnabrück locken. Das EMAF ist somit auch ein bedeutender Beitrag für das Profil der Friedens- und Kulturstadt Osnabrück, das über seine Grenzen hinaus wirkt. Dem Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen und Schirmherrn des Festivals, Herrn Christian Wulff, und den Förderern des Festivals möchte ich für ihre Unterstützung herzlich danken. Den Veranstaltern des EMAF wünsche ich viel Erfolg, den Besuchern spannende Programme und den auswärtigen Gästen einen angenehmen und erlebnisreichen Aufenthalt in unserer Stadt. Boris Pistorius Oberbürgermeister sechsundzwanzig WORD OF WELCOME BY THE LORD MAYOR OF THE CITY OF OSNABRUECK Productions by internationally renowned media artists will again be shown at the 22nd European Media Art Festival (EMAF) this year. The festival is one of the most important forums of international Media Art. As a meeting point for artists, curators, lenders, gallery owners and an audience of specialists, the festival has had a great impact on the topic and aesthetics of Media Art. Each year the festival offers its visitors a current overview of new experimental films, performances, lectures, an exhibition and the Media Campus. Around zweihundertfünfzig new contributions were selected this year for the festival from a total of zweitausendvierhundert submitted works, offering a comprehensive insight into the latest tendencies in Media Art. At the festival an international jury will present the “ EMAF Award” for a trend-setting work in Media Art and the “Dialogpreis” of the German Ministry of Foreign Affairs for the promotion of intercultural exchange. Furthermore, the jury of the German Federal Association of Film Journalists will award the prize for the best German experimental film of the year. I’m especially delighted that the exhibition “ Image battles” – a cooperative project between the Museum for Industrial Heritage Osnabrück, the Kunsthalle Dominikanerkirche, the Erich Maria Remarque Peace Centre and the European Media Art Festival – could be realised. The interdependencies between militant events, technological development and portrayal in the media will be presented comprehensively in this exhibition for the first time. The remarkable exhibits selected for the various locations of the exhibition and the programmes of the festival will inevitably attract many new visitors to Osnabrück again. The EMAF therefore also makes a significant contribution to the profile of Osnabrück – the City of Peace and Culture – making an impact beyond its boundaries. I would very much like to thank the First Minister of the Federal State of Lower Saxony and patron of the festival, Mr. Christian Wulff, as well as the festival ’s sponsors for their support. I wish the organisers of the EMAF success; may the visitors enjoy the exciting programmes and may our guests have a pleasant, eventful stay in our city. Boris Pistorius The Lord Mayor siebenundzwanzig FOREWORD WILLKOMMEN! Im Filmprogramm ist in diesem Jahr eine starke Tendenz zum Performativen, zum spielerischen Akt und der Interpretation von narrativen Stoffen auszumachen. Allgemein gibt es in diesem Jahr zahlreiche Filme, die interpersonelle Konflikte zeigen und viele politische Arbeiten. dazu alte Bekannte finden sich im Programm – wie Michael Snow, der mit »Puccini conservato« die experimentelle Bildinterpretation einer Arie wagt. und der Preisträger des Jahres 2006, Johan Grimonprez, der mit einer erweiterten Version wieder mit dem Mythos Alfred Hitchcock arbeitet und in »Double Take« die Doppelgänger Idee weiterverfolgt. Was wäre das EMAF ohne eine Retrospektive, und die ist in diesem Jahr gleich zwei Künstlern gewidmet: Jordan Belson und Mary Ellen Bute. beide Programme werden von Cindy Keefer, Direktorin des Center for Visual Music Los Angeles, kenntnisreich und unterhaltend eingeführt. Aktuelle Themen auf dem Kongress sind die Krise in der Finanz- und Wirtschaftswelt und deren Auswirkungen auf Gesellschaft und Kunst sowie die Medienresonanz des Israel/ Palästina Konflikts. dazu sind der Autor Stefan Heidenreich (Berlin) und die Produzentin Osnat Trablesi (Tel Aviv ), die für arte das Web- und TV Projekt »Gaza-Sderot« produzierte, eingeladen. Unter dem Titel »From Archive to Living Database« werden im Rahmen des Archivprojektes »mediaartbase.de« unterschiedliche Vermittlungsformen der Arbeit in und mit Archiven präsentiert. Mit dabei sind führende Institutionen, wie das ZKM Karlsruhe, das Getty Research Institute aus LA und das IMAI aus Düsseldorf. Künstlerpräsentationen und Vorträge zur Ausstellung »Bilderschlachten« ergänzen das Programm. Die Live Performance »Raumgleiter« ist ein weiteres Highlight des Festivals. sie wird von »Scanner«, einem der renommiertesten AV Künstler aus Großbritannien, präsentiert und bezieht sich auf das Verhältnis von Architektur, Räumen und Sound. Die Ausstellung des Festivals ist in diesem Jahr ein Kooperationsprojekt von vier Kultureinrichtungen: das Museum Industriekultur Osnabrück, die Kunsthalle Dominikanerkirche, das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum und das European Media Art Festival zeigen »Bilderschlachten – zweitausend Jahre Nachrichten aus dem Krieg«. Verschränkt mit historischen Exponaten macht aktuelle Medienkunst auf den Konsum- und Lifestyle-Charakter der Kriegsbilder aufmerksam. Weitere Medienkunstarbeiten präsentiert der Media Campus. Zwei Ausstellungen sowie Film- und Videoprogramme mit studentischen Arbeiten aus ganz Europa, den USA und Asien stehen in diesem Jahr auf dem Programm. Wir freuen uns, dass der Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, Christian Wulff, wieder die Schirmherrschaft über das Festival übernommen hat. Außerdem bedanken wir uns bei der nordmedia, der Stadt Osnabrück und allen weiteren Förderern und Sponsoren des Festivals. Wir laden Sie herzlich ein zu einer Entdeckungsreise durch das vielfältige Programm des EMAFs. Das Festivalteam achtundzwanzig This year, the festival’s film programme shows there is a strong tendency in the works submitted towards the performative, the playful act and the interpretation of narrative substances. in general this year, there are numerous films showing interpersonal conflicts, and many political works. Several old acquaintances can also be found in the programme, such as Michael Snow who, in »Puccini conservato« dares to conduct the experimental visual interpretation of an aria. And the award-winner from zweitausendsechs Johan Grimonprez, who again works with the myth of Alfred Hitchcock in an »extended« version, and who continues to pursue the idea of the Doppelgänger in »Double Take«. What would the EMAF be without a retrospective, dedicated this year to two artists: Jordan Belson and Mary Ellen Bute. Both programmes will be introduced knowledgeably and entertainingly by Cindy Keefer, Director of the Center for Visual Music Los Angeles. Current topics at the Congress are the crisis in the world of finance and business, and its impact on society and art, as well as the media response to the Israel/Palestine conflict. For this reason, the author Stefan Heidenreich (Berlin) and the producer Osnat Trablesi (Tel Aviv), who created the web and TV project »Gaza-Sderot« for arte, have been invited to the Congress. Under the title » From Archive to Living Database«, various forms of conveyance of work in and with archives will be presented within the archive project »mediaartbase.de«. Leading institutions, such as the Centre for Art and Media Karlsruhe (ZKM), the Getty Research Institute from LA and the IMAI from Düsseldorf are involved. Artist presentations and lectures on the exhibition »Image Battles« complement the programme. The live performance »Raumgleiter« is another highlight of the festival. It will be presented by »Scanner«, one of the most renowned AV artists from Great Britain, and alludes to the relationship between architecture, spaces and sound. This year’s festival exhibition is a cooperative project between four cultural institutions: the Museum Industriekultur Osnabrück (Museum for Industrial Heritage), the Kunsthalle Dominikanerkirche, the Erich Maria Remarque Peace Centre and the European Media Art Festival present » Image Battles – zweitausend years of news from the war«. Entwined with historical exhibits, current Media Art brings attention to the consumptive and lifestyle character of war images. The Media Campus will present further works of Media Art. Two exhibitions, as well as film and video programmes with works by students from all over Europe, the USA, Latin America and Asia are lined up for this year ’s programme. We are delighted that the festival is again under the patronage of the First Minister of the Federal State of Lower Saxony, Christian Wulff. We would also like to thank nordmedia, the City of Osnabrück, and all other promoters and sponsors of the festival. We warmly invite you to embark on a voyage of discovery through the varied programme of the EMAF! The Festival Team 29 EUROPE LOVES European FESTIVALS EUROPA LIEBT EUROPÄISCHE FESTIVALS A privileged place for meetings, exchanges and discovery, festivals provide a vibrant and accessible environment for the widest variety of talent, stories and emotions that constitute Europes cinematography. The MEDIA Programme of the European Union aims to promote European audiovisual heritage, to encourage the transnational circulation of fi lms and to foster audiovisual industry competitiveness. The MEDIA Programme acknowledged the cultural, educational, social and economic role of festivals by co-fi nancing fünfundachtzig of them across Europe in 2008. These festivals stand out with their rich and diverse European programming, networking and meeting opportunities for professionals and the public alike, their activities in support of young professionals, their educational initiatives and the importance they give to strengthening inter-cultural dialogue. In 2008, the festivals supported by the MEDIA Programme have screened more than 18.700 European works to more than 2.9 million cinema-lovers. MEDIA is pleased to support the 22nd European Media Art Festival, Osnabrück and we extend our best wishes to all of the festival goers for an enjoyable and stimulating event. Als ein hervorragender Ort für Treffen, Austausche und Entdeckungen bieten Festivals eine lebendige und leicht zugängliche Umgebung für eine große Vielfalt an Talenten, Geschichten und Emotionen, die das europäische Filmschaffen ausmachen. das MEDIA-Programm der Europäischen Gemeinschaft hat zum Ziel, das europäische audiovisuelle Erbe zu fördern, den Vertrieb von Filmen über Ländergrenzen hinweg anzuregen und den Wettbewerb in der audiovisuellen Industrie anzukurbeln. Das MEDIAProgramm erkennt die kulturelle, erzieherische, soziale und wirtschaftliche Bedeutung von Festivals an, indem es zweitausendacht insgesamt fünfundachtzig Festivals in ganz Europa kofinanzierte. Diese Festivals zeichnen sich durch ein reichhaltiges und vielfältiges europäisches Programm aus sowie gleichermaßen durch ihre Netzwerke und die Begegnungsmöglichkeiten für die Filmbranche und das Publikum. Unterstützungsmaßnahmen für den Nachwuchs, Ausbildungsprogramme und die Bedeutung, die sie der Verstärkung des interkulturellen Dialogs beimessen, runden ihr Profil ab. Im Jahr zweitausendacht haben die Festivals, die vom MEDIA-Programm gefördert wurden, 18.700 europäische Werke für mehr als 2,9 Millionen Filmliebhaber präsentiert. MEDIA freut sich, das 22. European Media Art Festival, Osnabrück zu fördern, und wünscht den Zuschauern einen unterhaltsamen und inspirierenden Festivalbesuch. Costas Daskalakis Head of Unit, MEDIA Programme Education, Audiovisual and Culture Executive Agency, European Union http://www.europa.eu.int/comm/ avpolicy/media/index_en.html 30 Costas Daskalakis Leiter des MEDIA-Programms Education, Audiovisual and Culture Executive Agency Europäische Union http://www.europa.eu.int/comm/ avpolicy/media/index_en.html FILM- & VIDEOCOMMISSION zweitausendneun Katja Albers, *1975 in Hamburg. Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft in Tübingen und Berlin. eintausendneunhundertneunundneunzig - zweitausendeins Mitarbeit an Ausstellungsprojekten im Neuen Berliner Kunstverein, u.a. ›Rewind to the Future‹, Aufbau des Video-Forums in Kooperation mit dem Bonner Kunstverein. 2003- zweitausendacht Kuratorische Assistenz im Video-Forum des Neuen Berliner Kunstverein. 2004-2006 Lehraufträge an der Universität der Künste Berlin (Experimentelle Mediengestaltung). Seit zweitausendacht als freie Kuratorin in Dresden lebend. Katja Albers, *1975 in Hamburg. Studied History of Art and Literature in Tübingen und Berlin. eintausendneunhundertneunundneunzig - zweitausendeins collaborated in exhibition projects at the Neuer Berliner Kunstverein, including ›Rewind to the Future‹, exhibition in the Video Forum in co-operation with the Bonner Kunstverein. She has been assistant curator in the Video Forum of the Neuer Berliner Kunstverein since 2003. She has been lecturing at the UDK in Berlin since zweitausendvier (experimental mediadesign). Since zweitausendacht freelanced curator based in Dresden. Nadine Bors, *1973, Den Haag, Niederlande, Museologin. danach zweitausendsechs Direktorin der Media Art Friesland Stiftung, in der sie seit zweitausend arbeitet. In ihrem Jahresprogramm organisiert sie Festivals, Events und Projekte für eine breite Öffentlichkeit. Sie war bei der Mondriaan Foundation in Amsterdam beschäftigt und hat von eintausendneunhundertsiebenundneunzig bis eintausendneunhundertneunundneunzig für das Niederländische Media Art Institute/ Montevideo in Amsterdam im Projekt für die Bestandssicherung und der Entwicklung und Gestaltung der Datenbank für Videokunst gearbeitet. Über dieses Gebiet hat sie diverse Artikel geschrieben. zweitausendacht wurde sie als beste Unternehmerin Frieslands im Kulturbereich gewürdigt. Nadine Bors *1973, Den Haag, The Netherlands. Museologist, has been director of Media Art Friesland Foundation since 2006, where she started working in 2000. Foundation operates as an international institute for media art that organises several festivals, events and projects throughout the year to serve a wide ranch of target groups. She was previously involved in the Mondriaan Foundation Amsterdam. From eintausendneunhundertsiebenundneunzig to eintausendneunhundertneunundneunzig she worked at the Dutch Institute for Media Art/Montevideo in Amsterdam preserving projects and database design for videos and installations. She has also written several articles on these topics. In zweitausendacht she was pronounced Best Cultural Entrepreneur of the province of Friesland. Katrin Mundt, Freie Kuratorin und Autorin. Projekte u.a. für den Württembergischen Kunstverein Stuttgart, die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, den Hartware Medienkunstverein, Dortmund, plug.in, Basel, Argos Centre for Art and Media, Brüssel. Ausstellungen: Weder Entweder Noch Oder (Württembergischer Kunstverein, 2008), Landschaft (Entfernung) (Württembergischer Kunstverein, 2007), Selbstorganisation (plug.in, 2006). Seit zweitausenddrei zahlreiche thematische Filmprogramme und Organisation von Expanded Cinema-Events (gemeinsam mit Mark Webber). Katrin Mundt, freelance curator and author. Has carried out projects for the Württembergischer Kunstverein Stuttgart, the International Short Film Festival Oberhausen, the Hartware Medienkunstverein, Dortmund, plug.in, Basel, Argos Centre for Art and Media, Brussels. Exhibitions: Weder Entweder Noch Oder (Württembergischer Kunstverein, 2008), Landschaft (Entfernung) (Württembergischer Kunstverein, 2007), Selbstorganisation (plug.in, 2006). Numerous thematic film programmes and the organisation of Expanded Cinema events (in collaboration with Mark Webber) since 2003. Ralf Sausmikat, * 1956. Studium der Medienwissenschaften, 1986 Abschluss M. A. 1981 Gründung des Int. Experimentalfilm Workshop e.V. als Trägerverein des EMAF. seit eintausendneunhundertachtundachtzig künstlerische Leitung verschiedener Sektionen des EMAF, Ausstellungen, Film, Video und Retrospektiven. Seit eintausendneunhundertfünfundneunzig Fachreferent des Goethe-Institut Internationes für die Programme Experimentalfilm 80er und 90er Jahre. Kurator für ›Turbulent Screen‹ ein Ausstellungs- und Kinoprojekt, für das Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg in 2003. Ralf Sausmikat, *1956 . Studied media sciences, eintausendneunhundertsechsundachtzig graduated as Magister Artium. 1981 International Experimentalfilm Workshop e.V. (Founding Member). Since eintausendneunhundertachtundachtzig artistic director of EMAF for exhibition, film, video, retrospectives. Consulting expert for the Goethe-Institute Internationes, Munich for the programmse German Experimental film of the 80 and 90s. Curator of ›Turbulent Screen‹ an exhibition and cinema project on structural approaches in film and video, for the Edith-Russ-Site for Media Art, Oldenburg in 2003. einunddreißig INTERNATIONAL SELECTION NATURAL RELIGION ELVENLAND EARTH OF DELIGHTFUL GARDENING Karel Doing Francien van Everdingen Eine magisch realistische Trilogie. Drei Orte, drei Berge, drei Vögel, drei Jungen. Die Reinkarnation einer universellen Legende in Bild und Ton. Ein verletzlicher, einfallsreicher Junge sucht nach einem Weg, um seine Träume wahr werden zu lassen. Der Film ist mit Laienschauspielerinnen und -schauspielern besetzt, die wegen ihrer gegensätzlichen Charaktere ausgewählt wurden. Der Film wurde von einem kleinen engagierten Crew gedreht und vom Filmmacher persönlich bearbeitet. Die Bilder werden mit der kraftvollen und zerbrechlichen Musik von Florian Magnus Maier vertont. Seine Komposition passt zur Fotografie und Bearbeitung. Der Film steht für sich als Kurzfilm und wird ebenfalls als ähnliches Konzept mit Live-Begleitung von den Hungry Gods dargestellt. A magic-realistic trilogy. Three locations, three mountains, three birds, three boys. The reincarnation of a universal legend in picture and sound . A vulnerable, imaginative boy looks for a way to realise his dreams. The cast is made up of non-professional actors, sort out for their contrary character. The film was made with a small dedicated crew and edited by the film maker himself. The images are set to powerful and fragile music by Florian Magnus Maier. His composition matches the photography and editing. The film stands on its own as a short and is also performed as a similar concept with live accompaniment by the Hungry Gods. ein schillerndes visuelles Fest mit freundlich widersprüchlichen Fluchtpunkten für das Auge. Natürliche Formen suchen ihren gegenseitigen Zusammenhang in einem sanft fragmentierten Gesamtbild. Eine kleinmaßstäbliche Landschaft von Prospekten dient als Kulisse für eine Abfolge von Szenen, die sanft dahin gleiten, aber die doch nicht zusammengehörig erscheinen. Silhouetten von Pflanzenformen, stockenden Elementen, geometrischen Gucklöchern und verschiedenen Kamerabewegungen verknüpfen sich miteinander und bieten eine Vielfalt von fließenden Bildern. beinahe macht der Zuschauer einen angenehmen Spaziergang durch einen Garten, in dem Raum und Zeit nicht mehr in einem linearen Verhältnis zueinander stehen, und wo zielgerichtetes Zuschauen kurzweilig zur Nebensache wird. A shimmering visual feast with cordially conflicting vanishing points for the eye . Natural forms seek their mutual correlations in a gently fragmented overall picture . A small-scale landscape of side-wings serves as a backdrop for a procession of scenes that glide by gently, though without really appearing to connect with one another. Silhouettes of plant forms, stammering elements, geometric peepholes and various camera movements thread themselves together and offer a flowing visual diversity. Thus the viewer takes a pleasant walk through a garden in which time and space cease to behave in a linear fashion, and where, for a while, goal-oriented viewing habits are beside the point. Karel Doing, *1965 in Canberra, Australia, does not believe in the reality as it is presented to us in the media. In his work he shows another reality, differentiating radically or subtly. He lives and works in Rotterdam. zweitausendzwei Co-founder of de Filmbank distribution of Dutch experimental and independent films. ÆNL 2009, Video, zweiunddreißig min, International Premiere ÆDirector Karel Doing ÆMusic Florian Magnus Maier ÆDistribution Doing Film zweiunddreißig Francien van Everdingen, * eintausendneunhundertneunundsechzig in the Netherlands, is a visual artist. She attended several art academies in Groningen, Tilburg (Netherlands) and Chicago and has gradually switched focus from film installations to short films. ÆNL 2009, fünfunddreißig mm , sechs min, German Premiere ÆDirector, photography, editing Francien van Everdingen ÆProduction Karel Doing for Studio één ÆDistribution Doing Film CAPSICUM OUTWARDLY FROM EARTH S Center Deborah Phillips Rosa Barba Als Kind habe ich jahrelang dafür gekämpft, als Mädchen zum Bas Mitzwah aus der Torah lesen zu dürfen. Mir wurde ein Abschnitt mit merkwürdigem Anzahl mitgeteilt, unter anderem vier Sätze über eine perfekte rote Kuh, ohne Kontext. Ich habe mich sehr mit dem Tier identifiziert. Lange Jahre habe ich über diese Kuh nachgedacht, beim Kochen, während des Architekturstudiums, als eine, die lieber Blau als Rot mag... I spent years as a girl fighting to be allowed to have a Bas Mitzvah and read from the Torah, like the boys. I was given a portion containing four weird lines about a perfect, red heifer, out of context. I have, since then, identified with this cow. And Ive thought about it while cooking, and as an architectural student and as a woman who prefers blue to red... Outwardly from Earths Center ist eine fiktive Erzählung über eine Gesellschaft auf einem instabilen Grundstück, das zu verschwinden droht. Die Situation ruft nach einer gemeinsamen Initiative der Bevölkerung, um das Überleben der Einzelnen zu sichern und um der Gesellschaft das Bleiben zu ermöglichen. Der Hintergrund des Konzeptes ist insofern realistisch, da Sandön jedes Jahr um einen Meter wandert. Die fiktiven Berichte von Experten verstärken die surrealistische Atmosphäre, die auf schauerliche Weise das Erleben einer zunächst als wunderschön empfundenen Dokumentation aufhebt, und zweitens ein abstrakteres, absurderes Bild von dem Kampf und der Verletzlichkeit der Menschen darstellt. Outwardly from Earths Center is a fictitious narrative about a society on an unstable piece of land that is in danger of disappearance. The situation requires the populations collective initiative in order to secure individual survival and to allow the society to remain. The concepts background is somewhat realistic since Sandön moves approximately one meter per year. The fictitious reports from experts strengthen the surrealistic atmosphere that creepily offsets the experience of what is first considered a beautiful documentary, and second a more abstract, absurd picture of a peoples struggle and vulnerability. Deborah Phillips: filmmaker, installation artist and book artist. She has acquired diverse diplomas in the fine arts: in eintausendneunhundertsechsundachtzig at the Accademia delle Belle Arte, Perugia (painting); in eintausendneunhundertachtundachtzig at the Mason Gross School of Arts, Rutgers University, New Brunswick, USA (Installation Art) and in eintausendneunhundertvierundneunzig at the Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (Film and Graphic Arts). She has taken part in exhibitions in New York, London, Hamburg, Braunschweig, Bremen, Berlin, Budapest and Verona. Between eintausendneunhundertachtundachtzig and zweitausendzwei she was member of the »Laboratorium für Kunstexperimente« in Braunschweig. Since 1983 Deborah Phillips has put on » Happenings / cooking performances«. Lives and works in Berlin. ÆD zweitausendacht , sechzehn mm, elf min ÆDirector, script, editing Deborah Phillips ÆMusic Wolfgang in der Wiesche ÆSound collage, sound mix: Ruth Wiesenfeld ÆDistribution Deborah Phillips Rosa Barba, * 1972. 1993-1995 Studies of Theatre and Filmscience in Erlangen, Germany. 1995 -2000 Academy of Media Arts, Cologne, Germany. 2003- zweitausendvier Two Year Residency Programme, Rijksakademie van Beeldende Kunsten, Amsterdam. In zweitausendvier she received the New Media Special Award from the International Festival of New Film, Split, Croatia, the Installation Award at the Images Festival zweitausendfünf in Toronto, and the Prix du Centre pour limage contemporaine, Genève at the 12th Biennale of moving Image in 2007. 2007/2008 IASPIS, International Artists Studio Program, Stockholm. She currently lives in Berlin. ÆD/S 2007, Video, zweiundzwanzig min ÆRealisation Rosa Barba ÆDistribution Video Data Bank dreiunddreißig INTERNATIONAL SELECTION NO NEWS AS IF TO NOTHING AUGUST 2008 Andreas Templin Rä di Martino Die Videoinstallation »as if to nothing« setzt sich aus einer Auswahl statistischer Daten der Erde und ihrer Bevölkerung zusammen. Diese subjektive Jahrbuch an Daten, basierend auf den Erhebungen einer Reihe internationaler Organisationen, werden mit dem ausdrucksstarken 2. Satz von Bruckners 7. Symphonie kombiniert. Dieses Musikstück, eine Tour de Force durch die menschliche Gefühlswelt, wird verwendet, um der Gewichtigkeit des vorgestellten Themas den nötigen Raum zu geben. Die Videoarbeit ist computerbasiert und bedient sich zur Berechnung der statistischen Daten der internen Systemuhr des Computers und kann entweder von einem Computer, einer Webseite oder pre-recorded als DVD gezeigt werden. Diese Videoinstallation ist vorrangig als Projektion konzipiert, kann aber auch auf einem größeren Monitor bevorzugt in abgedunkelten Räumen gezeigt werden. wert ist, dass der Betrachter die Arbeit in Ruhe auf sich einwirken lassen kann um einer individuellen Reflektion Raum zu geben. The videowork » as if to nothing« comprises of a selection of statistical data of the earth and its population. This data, comprised from various governmental sources, is displayed in a very specific and subjective interdependency, is combined with the highly dramatic second move of Bruckner ‘ s 7th symphony which is looped for the screening . This musicpiece, a tour-de-force through the human emotions, is used to underline the weight of the subject-matter of this artwork. The work is utilizing the internal clock of the computer to calculate the statistics which requires either a computer or an internet-connection to screen it. The work is preferably projected or shown in a calm, dark surroundings to enable the viewer to reflect. The statistics used are based on data gathered by US Census Bureau, CIA World Factbook, UK Homeoffice, Wikipedia, World Health Organization, Avert, UICC, National Wildlife Federation and many more. This version of the artwork is not entirely finalized. Some of the statistical data will still be refined and adjusted over the next ten days. Thank you for your kind understanding. Zwei Schauspieler, als Standbilder einer Filmszene der 1950er, wie in einem Wachsmuseum, stehen auf einer prachtvollen Treppe und fangen plötzlich an, im Chor einen Minimalismusrefrain zu singen. Der Refrain ist aus Schlagzeilen des Monats August zweitausendacht komponiert worden, die von der Olympiade in Peking bis zum Hurrikan Gustav in New Orleans handeln. Two actors frozen in a 1950s film scene, as in a wax museum, stand on a grand staircase. Suddenly they start singing a minimal chorus. The chorus is composed of headlines from august 2008, from the Olympics in Beijing to the New Orleans hurricane Gustav. Andreas Templin, *1975 in Germany, lives and works in Berlin. Studies: 1997-99 Study of Visual Art, Department of Free Direction, Gerrit Rietveld Academy Amsterdam, The Netherlands. 2006-08 MA Fine Arts, Sandberg Institute Amsterdam. http://andreas-templin.blogspot.com// ÆD 2008, Video, fünf min ÆRealisation Andreas Templin ÆMusic Bruckner 7th symphony, 2nd mov . / Celibidache / Berliner Phillharmoniker ÆDistribution Andreas Templin vierunddreißig Rä di Martino, *1975 in Rome, Italy, lives and works in New York. She received her MFA in Fine Art Media at Slade School of Art, UCL, London, in 2004. Recent solo shows include The Night Walker, Maze Gallery ; MACRO, Rome. She has taken part in many video festivals such as Locarno Film Festival , 06; Kassel Video & Doc Festival 05; New York Underground Film Festival , 05; Impakt Video Gattung Festival, Utrecht fünf & 04. ÆB 2008, Video, fünf min ÆDirector, script, editing Rä di Martino ÆPhotography Alessandro Chiodo ÆMusic Mauro Remiddi ÆCast Maya Sansa, Mauro Remiddi ÆDistribution Rä di Martino NON-WESTERN MISSION TO KUMASI Linda Wallace Marilou Lemmens, Richard Ibghy In faszinierender, rhythmischer Montage kombiniert Linda Wallace in ihrer Videoarbeit »Non-Western« Impressionen der Niederlande und der Niederländer mit langen Zahlenreihen und Fakten der niederländischen Gesellschaft zu Einwanderungsthematiken. absichtlich nutzt Wallace solche vereinfachenden, bürokratischen Wahrheiten und spiegelt damit die zeitgenössische öffentliche Debatte wider, die sich an statistischem Essentialismus orientiert und die komplexen und widersprüchlichen Realitäten des täglichen Lebens ignoriert. in her video »Non-Western« Linda Wallace subtitles her fascinating, rhythmic montage of Dutch vistas, highways and people with long strings of numbers. These »facts and figures« describing Dutch society slide through the images at a fast pace, for instance: the total number of non-western immigrants in 2050, the percentage of non-westerners in the biggest cites, and the total numbers of non-western young people. Wallace knowingly uses bureaucratic »truths« rather than the complex, contradictory and dynamic daily reality that the statistics hide. What do these statistics do? The inclination towards statistical essentialism, where lives become stuck in unambiguous, unalterable and irreconcilable identities is characteristic of the contemporary public debate, and bears a striking resemblance to the corners and straight lines of the Netherlands landscape. (Dr. Jolle Demmers, Centre for Conflict Studies, Utrecht University) »Mission to Kumasi« benutzt den Kontext der ersten Reise ins Innere Afrikas im Jahre eintausendachthundertsiebzehn der African Company of Merchants, um die Beziehung zwischen dem globalen Handel und dem Aufbau von Wissen zu erforschen. Dieses Video stellt den ursprünglichen Reiseanleitungen eine Reihe von Bildern des heutigen Kumasi gegenüber, wo einer der größten Märkte unter freiem Himmel in Afrika stattfindet. »Mission to Kumasi« uses the context of the African Company of Merchants first mission into the interior of Africa in eintausendachthundertsiebzehn to explore the relationship between global trade and the construction of knowledge. The video juxtaposes the original mission instructions with a series of still images of present day Kumasi, which is home to one of the largest open-air markets in Africa. Linda Wallace is a media artist and curator. She holds a BA Communications from the University of Technology, Sydney; and a Master of Fine Arts (research) from University of New South Wales. in zweitausendvier she was awarded a doctorate from the Australian National University (completed on scholarship from the Advanced Computational Systems Co-operative Research Centre). She has exhibited video and installation works in Australia and internationally. www.machinehunger.com.au Richard Ibghy & Marilou Lemmens explore the tripartite relationship between experience, its representation and the construction of meaning. They presented at international art events such as the Toronto Month of Photography, and the Montreal International Festival of New Cinema and New Media. Richard Ibghy and Marilou Lemmens live and work in Montreal, Kelowna and Vancouver. They have been working in collaboration since eintausendneunhundertneunundneunzig . ÆCDN 2008, Video, acht min ÆDirector, script, photography, editing Marilou Lemmens & Richard Ibghy ÆDistribution Marilou Lemmens & Richard Ibghy ÆNL 2008, Video, dreizehn min ÆDirector, script, photography, editing Linda Wallace ÆDistribution Linda Wallace fünfunddreißig INTERNATIONAL SELECTION NO NEWS DER AUGENBLICK THE WINK OUAGA (A VISUAL EXPERIENCE OF AN AFRICAN CITY ) Michaela Schweiger Giuseppe Spina, Alessandro Gagliardo Der Film »Der Augenblick« setzt sich mit dem kurzen Moment auseinander, in dem eine Person an einem unbekannten Ort auf unbekannte Menschen trifft. In diese sehr langsame - aus der Subjektiven erzählten Szene des Annäherns werden kurze Szenen geschnitten, die mögliche Augenblicke in der Zukunft zeigen. Aus konzeptionellen Gründen wird die im Schutz gesprochene Universalsprache Volapük weder übersetzt noch untertitelt. The movie »Der Augenblick« deals with the short moment in which a person runs across unknown people at an unknown place. The camera takes the perspective of the person who approaches the group. Into this very slow scene of approach there are inserted short sequences that depict possible moments in future. The concept involves, that the universal language Volapük spoken in the film is not translated neither subtitled. »Ouaga« ist eine existentielle Untersuchung, die von der Verbindung von Kino als Bewegung zu Reise als Bewegung und umgekehrt handelt. sie folgt einem impulsiven Antrieb, keine der Aufnahmen ist gestellt, alles Gezeigte ist ein kontinuierlicher Fluss von Bildern, Schildern, zufälligen Worten. Der Schneideprozess ist nichts als eine Würdigung und Organisation der gesammelten Filmmaterialien. »Ouaga« is an existential research that moves from the conjunction of cinema as movement to travel as movement and vice-versa. It follows an impulsive drive, none of the shots are built, everything is shown as a continuous flow of images, signs, random words. The editing process is nothing but a recognition and organization of the collected footage. Michaela Schweiger, born in Heidenheim/Brenz. Studies of Fine Arts from 1994-98 at the University of Arts Berlin (UdK, Berlin). Postgraduated Studies at the University of Media Arts Cologne (KHM) 2002-04. Since 2005 lecturer for film and video at the UdK Berlin and the University of Art and Design Halle. ÆD 2008, Video, dreizehn min ÆDirector, script Michaela Schweiger ÆPhotography Steph Ketelhut ÆEditing Boris Gromatzki ÆMusic Gerriet K. Sharma ÆCast (ensemblefilm) Tim Ahlers, Magdalena Artelt, Matthias Dietrich, Wolfgang Edelmayer, Tobias Hamann, Frank Kessler, Ingrid Mülleder, Kerstin Römer, Antje Thiele ÆDistribution Michaela Schweiger sechsunddreißig malastrada.film is a house of creation and diffusion of cinema of research. Its authors continue with their hunt considering the cinema as an instrument able to affect human processes and cultural dynamics. The vier years of production are our biography . ÆI 2008, Video, zehn min ÆDirector Giuseppe Spina & Alessandro Gagliardo ÆScript, photography, editing Giuseppe Spina, Julie Ramaioli, Alessandro Gagliardo ÆDistribution malastrada.film ALL THE HOUSE (HADITHA MASSACRE), PART drei OF FLICKER ON OFF PAINTING PARADISE Caroline Koebel Barbara Hlali Sammelt und konfiguriert umfassende Quellenmaterialien neu, um über den 19. November zweitausendfünf nachzudenken, als die US Marine vierundzwanzig unbewaffnete Zivilisten in Haditha, Irak, tötete. Eine Hauptrolle spielt die 10jährige Iman Walid, die die Ermordung ihrer Familie mit ansehen musste. Die Szene mit dem Massaker in Atlantic City aus Der Pate III von Francis Ford Coppola wird von der DVD mit einer Bolex sechzehn mm Kamera aufgenommen und anschließend von Hand bearbeitet. Teil drei von »Flicker On Off«, eine Trilogie, die die Ausdrucksweise experimenteller Filme und Künstlervideos auf große Filme anwendet, um über das Weltgeschehen zu sprechen. Collects and reconfigures far-ranging source materials to ponder the November 19, zweitausendfünf killing by US Marines of vierundzwanzig unarmed civilians in Haditha, Iraq. Featured is ten-year-old Iman Walid, who witnessed the slaughter of her family. The Atlantic City massacre scene from Godfather III by Francis Ford Coppola is re-shot off DVD with a Bolex 16mm camera and then hand processed. Part drei of Flicker On Off, a trilogy applying the idiom of experimental film and artists video to big movies in order to speak about world affairs. The Flicker On Off trilogy is made possible in part by residencies at Squeaky Wheel Media Arts Center and the Experimental Television Center, and by the Experimental Television Center’s Finishing Funds, which is supported by the Electronic Media and Film Program at the New York State Council on the Arts. Medienberichte zeigen, wie die Mauer, die das Schiiten-Viertel in Bagdad umgibt, mit schönen Landschaftsbildern übermalt wird: Ästhetische Gestaltung wird eingesetzt, um militärische Maßnahmen und Kriegsauswirkungen zu kaschieren. Ähnlich verfahre ich im Film mit der Gesamtsituation: Bilder aus Krisengebieten sind mit Farbe überdeckt, verändert, verschönert. Media reports show how the wall surrounding the Shiite quarter in Baghdad is painted with beautiful landscapes: Aesthetic creation is used to cover military measures and war effects. In the film I am applying a similar technique regarding the overall situation : Pictures from conflict areas are layered with colour, changed, adorned. Brooklyn-based artist Caroline Koebel has screened her films and videos recently at Anthology Film Archives, MadCat Womens Int . Film Festival, Ladyfest Toronto, Optica Int. Festival of Video Art, and Abstracta: Int, Exhibition of Abstract Cinema. Informed by conceptual art, film theory and feminism, Caroline Koebel’s films and videos provoke new modes of aesthetic and critical engagement with early cinema, commodity culture, maternity, and other subjects. Barbara Hlali, *1979 as Barbara Schmidt. 1999-2007 Academy of Fine Arts, Münster. zweitausendsechs Graduation. 2006-08 teaching position, University Dortmund: Animation. Films (selection): zweitausendvier upside down. zweitausendfünf my faith. zweitausendsechs for a better world. zweitausendsieben Busayyah. www.barbara-hlali.de ÆUSA 2008, Video, 6 min ÆDirector, script, photography, editing Caroline Koebel ÆDistribution Caroline Koebel ÆD 2008, Video, 6 min ÆDirector, script, photography, editing Barbara Hlali ÆDistribution Barbara Hlali 37 INTERNATIONAL SELECTION MEMORIALS STADT DES KINDES CITY OF CHILDREN WEILE WANGQUE DE JINIAN / UNFOR-GETTABLE MEMORY Christoph Kolar Liu Wei eintausendneunhundertvierundsiebzig wurde die »Stadt des Kindes«, als sozialdemokratisches Vorzeigeprojekt zum 50-jährigen Bestehen der Republik Österreich eröffnet. Der Architekt Anton Schweighofer entwarf und realisierte eine Stadt in der Stadt. das Jugendheim war mit seinem Umfeld ein Ort sozialer Begegnung. zweitausendvier wurde das gesamte Areal von 51.000 Quadratmetern für 4,7 millionen Euro an die Wohnbauunternehmen Mischek AG und Arwag Holding AG verkauft. statt Stelle einer gemeinnützig sozialen Nutzung des Areals, folgen Miet- beziehungsweise Eigentumswohnungen der gehobenen Kategorie. in 1974, the »Children’s City« was inaugurated as a social democratic showcase to mark the 50th anniversary of the existence of the Republic of Austria. The architect Anton Schweighofer designed and realised a city within a city. In 2004, the entire area of 51,000 square metres was sold to the housing companies Mischek AG and Arwag Holding AG for 4.7 million euro. Rather than using the area for non-profit-making social purposes, it will now contain upmarket rented flats and freehold apartments. In Hinsicht auf die Katastrophen in China im Jahr eintausendneunhundertneunundachtzig stehen wir immer wieder beunruhigt vor der Frage: vergessen oder nicht vergessen. Zwanzig Jahre sind vergangen. Mutters Haar ist grau geworden; Angehörige haben ihre Tränen getrocknet. Ruhmreich wie schon immer herrscht Eintracht auf der ersten Straße Chinas. Eine Stille, die vergisst und bewusst verschleiert, die Erinnerungen der Menschen werden zu einem Vakuum. Das Vergangene wird ein verzerrtes Bild, die wahre Erinnerung ist verschwunden, die Illusion aber bleibt. Diese Erinnerung macht uns mit der Zeit immer hilfloser. Das ist die Realität, die sich im Laufe der Geschichte noch nicht geändert hat. As to the disasters in eintausendneunhundertneunundachtzig of China, we are always troubled by the choice: forget or keep in mind. Twenty years have passed. Mother’s hair has turned grey; loved ones have dried up their tears. Glorious as forever on this first street of China, silence prevails. Silence, forgetting and deliberate covering, people’s memory turns into a vacuum. The bygones twisted into a blurred picture, true memory gone, illusion remains. That memory makes us more helpless as time passes by. This is the reality that has not yet changed throughout history. Christoph Kolar, *1971 in Wien, lives and works as fine atist in Vienna. Studied with Friedl Kubelka and Valie Export, since zweitausendsechs Study of fine arts at the academy with Marina Grzinic (Conzept art). Festivals: Filmbüro Bremen, No Budget Video Film Festival Weimar. Nomination for the co-work for the Internetvideoproject »Remake - man with the movie camera« for the Transmediale Award Berlin , 2008 . His works have been shown in numerous exhibitions and film festivals. ÆA 2008, sechzehn mm/sound on cd, vier min ÆDirector, script, photography, editing Christoph Kolar ÆDistribution Christoph Kolar achtunddreißig Liu Wei, *1965 in China, living and working in Beijing. in eintausendneunhundertzweiundneunzig he graduated from the Department of Fine Arts, of China Central Academy of Drama. In 1995, he completed his studies by the Philosophy Department of the Beijing University. His works are closely related to personal experience and memory, as well as the reality and rapidly changing history of contemporary China. ÆCN 2009, Video, dreizehn min ÆDirector, script, photography, editing Liu Wei ÆDistribution Liu Wei RUTA I SPOMENIK RUTA AND THE MONUMENT EMERGENCY NEEDS GRITO Renata Poljak Kevin Jerome Everson Andres Denegri Das Video ist inspiriert von der fiktiven Kurzgeschichte (von Miljenko Jergovic) einer jüdischen »Prinzessin« 1943, die sich wünschte, unsichtbar zu werden. in einem anderen Teil des Films folgen wir einem Fremdenführer Ende 2006, der das Holocaust-Denkmal in Berlin für die in Europa ermordeten Juden »interpretiert«. Der Führer spricht Englisch und berichtet von Skandalen und Anekdoten, die mit dem Denkmal zu tun haben. Die Touristen lächeln die ganze Zeit. The video is inspired with the short fiction story (by Miljenko Jergovic) of a Jewish »princess« from eintausendneunhundertdreiundvierzig who wished to become invisible. On another part of the film we follow a tourist guide at the end of zweitausendsechs »interpreting« Memorial to the Murdered Jews of Europe in Berlin. The guide speaks in English and retells scandals and anecdotes related to the monument. Tourists are smiling all the time . Emergency Needs ist ein 16mm Film darüber, wie Carl Stokes, der Bürgermeister von Cleveland, Ohio, USA, mit dem Aufstand im Juli eintausendneunhundertachtundsechzig umging. Emergency Needs is a 16mm film about the mayor, Carl Stokes, of Cleveland, Ohio USA dealing with the July eintausendneunhundertachtundsechzig uprising. In Lateinamerika waren die 1970er und 1980er von militärischen Diktaturen überschattet, deren Regime auf Terror und Auslöschung aufgebaut war. Die persönliche Geschichte vieler, die während dieser Bedenkzeit Kinder waren, ist durch komplexe Traumata gekennzeichnet. Grito untersucht autobiografische Erinnerungen, Bilder, die im Kopf nachklingen und im Hals stecken bleiben. in Latin America, the 1970s and 1980s were darkened by military dictatorships whose regimes rested on terror and extermination. The personal history of many who were children during this period is marked by complex trauma. Grito explores autobiographical memories, images that resound in the mind and become stuck in the throat. Renata Poljak, *1974 in Split. She graduated in 1997, in Split, as a professor of visual arts, and attended a postgraduate study at the Arts Academy E.R.B.A.N. in Nantes, France, obtaining a degree in 1999. She also won the zweitausendzwei Artslink scholarship at the San Francisco Art Institute, USA. www.renatapoljak.com ÆHR 2008, Video, 18 min ÆDirector, script Renata Poljak ÆPhotography Tonci Najev ÆEditing Mato Ilijic ÆDistribution Croatian Film Clubs´ Association Kevin Jerome Everson: My films have been shown at the Sundance Film Festival, Rotterdam International Film Festival, The Museum of Modern Art in New York, the Whitney Museum of American Art in New York, and Whitechapel Gallery in London and Württembergischer Kunstverein Stuttgart. ÆUSA zweitausendacht , sechzehn mm, sieben min ÆDirector, script, photography, editing Kevin Jerome Everson ÆDistribution Kevin Jerome Everson Andres Denegri is professor at FUC, and UNTREF. He is an independent cinema and video creator, following a way of visual and narrative experimentation. Leonardo Prize zweitausendzwei (Museo Nacional de Bellas Artes), Impakt golden award zweitausendfünf (Nederland). first prize of fünfundzwanzig FPS (Croatia), and others. ÆRA 2008, Video, zweiundzwanzig min, European Premiere ÆDirector, script, photography, editing Andres Denegri ÆMusic Enrique Bernacchini ÆDistribution Andres Denegri 39 INTERNATIONAL SELECTION URBAN DRIFT I LEFT MY SILENT HOUSE SIDEWALK Seungho Cho Karl Kels Zu sich immer verändernden Rhythmen – manchmal in Schwarzweiß, manchmal in verblassenden Farben und kontrastreichen Momenten von Licht und Dunkel – ziehen Bilder vorüber und legen sich über einander, horizontal in beide Richtungen. Gesichter und Profile der Menschen hinter Fenstern und flüchtige Eindrücke einer Landschaft lassen vermuten, dass dieser Film von Zugpassagieren handelt; sind wir Beobachter, die Züge vorbeifahren sehen, oder vielleicht eingeblendete Filmbilder, die durch Projektionsebenen erreicht wurden, oder beides? Bild und Darstellung, konkret und abstrakt, sind immer wieder durcheinander geraten. wie für Chos Arbeiten typisch, dreht sich auch hier alles um die Beobachtung menschlicher, natürlicher und künstlicher Bewegungen in Bild und Ton, um Rhythmus und Raum. Netherlands Media Art Institute, Esma Moukhtar To ever-changing rhythms – sometimes in black and white, sometimes in fading colours and contrasting moments of light and dark – images pass by and slide over one another, horizontally in both directions. Faces and profiles of people behind windows and glimpses of a landscape suggest that this is about train passengers; are we watching passing trains, or perhaps superimposed film images achieved by layers of projections, or both? Image and representation, concrete and abstract are mixed up time and again. Typical for Cho’s work, everything revolves around studies of human, natural and artificial movements in image and sound, in rhythm and space. Netherlands Media Art Institute, Esma Moukhtar In Kels Welt fliegen eine Menge Geschichten herum, aber er lässt sie für den Zuschauer dort liegen. Während der vier Wintermonate, richtete Kels seine Kamera auf einen Abschnitt eines Bürgersteiges in New York City und nahm innerhalb dieses eindeutig abgegrenzten Bildfeldes alle Ereignisse auf. Sidewalk ist aus diesem Material gemacht und besteht aus neunundvierzig Aufnahmen ohne dem chronologischen Zwang der Beobachtung unterworfen zu sein. in der Stille erwacht das fest eingestellte Bildfeld in dreißig Minuten zum Leben. Die vielen flüchtigen Protagonisten, die in und aus dem Bildfeld laufen, die vorbeifahrenden Autos, das Schneegestöber: all diese Elemente scheinen zusammen zu passen. Sidewalk ist ein wunderschönes kinematografisches Gemälde, das in realistischem Schwarzweiß porträtiert wird. IFFR 2009 Seoungho Cho, *1959 in Pusan, South Korea, and currently lives and works in New York. He received a BA and an MA in graphic arts from Hong-Ik University, Korea, and an MA in video art from New York University. He has had solo exhibitions in many prestigious venues such as the Museum of Modern Art in New York and his videos have been shown in biennials and group screenings throughout Europe and North America. Cho has received various awards and grants, including ones from the Jerome and Rockefeller foundations. The formal aspects of Chos videos are closely tied to explorations of how nature is represented through technology, specifically how representation is constituted by traces of contact between bodies, technology and the environment. ÆUSA 2007, Video, zehn min ÆRealisation Seungho Cho ÆDistribution Netherlands Media Art Institute vierzig A NECESSARY MUSIC Beatrice Gibson In Kels world, plenty of stories are scattered around, but he leaves them lying there for the spectator. For four months of winter, Kels aimed his camera at a stretch of sidewalk in New York City and within this clear-cut frame, he recorded what happened on film. Sidewalk is made from this material, comprising neunundvierzig shots that have been liberated from the chronological burden of observation. In silence, the fixed frame comes to life in thirty minutes. The many fleeting protagonists who walk in and out of the frame, the cars crossing, the snow flurries: all these elements seem to fit into place. Sidewalk is a beautiful cinematographic painting, portrayed in realistic black & white. IFFR zweitausendneun Karl Kels, *1960 in Düsseldorf. He studied from eintausendneunhundertachtzig to eintausendneunhundertfünfundachtzig in Peter Kubelkas film class at the Städelschule in Frankfurt am Main. After his studies, he received numerous grants, such as a grant from the Studienstiftung des deutschen Volkes for New York, where he studied at the Cooper Union with Robert Breer. Since 1991 Karl Kels has taught at the Gesamthochschule Kassel and at the Frankfurter Städelschule. In eintausendneunhundertfünfundneunzig he co-founded the »Initiative Experimentalfilm,« since eintausendneunhundertsechsundneunzig he has been teaching at the Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Karl Kels works in the areas of photography, experimental film and installation have been shown in international exhibitions and festivals. The artist lives and works in Berlin. ÆD 2008, fünfunddreißig mm, dreißig min ÆRealisation Karl Kels ÆDistribution Karl Kels » A Necessary Music« ist ein Science-Fiction-Film über modernistisches soziales Wohnen, abgeleitet von Texten der Bewohner von Roosevelt Island und Bioy Casares. Die Bildaufnahmen sind lang, träge und wunderschön malerisch - eine Erzählung, an der Robert Ashley (vielleicht eine der besten Stimmen in der zeitgenössischen Musik) und Bewohner von Roosevelt Island (einem kleinen Stück Land zwischen den NYC Stadtbezirken Manhattan und Queens) teilnehmen - A Necessary Music ist ein musikalisch gestalteter Science-Fiction-Film, der die sozialen Bilder einer utopischen Landschaft durch die gezielte Aufmerksamkeit auf die Stimmen der Bevölkerung untersucht. »A Necessary Music « is a science fiction film about modernistic social housing, derived from texts by residents of Roosevelt Island, and Bioy Casares. The takes long, languid and beautifully pictorial - in a narration shared between Robert Ashley (perhaps one of the most distinguished voices in contemporary music) and dwellers of Roosevelt Island (a small sliver of land situated between NYC boroughs Manhattan and Queens) - A Necessary Music is a musically conceived science fiction film, exploring the social imagary of a utopian landscape through directed attention to the voices that inhabit it. Beatrice Gibson is an artist based in London and New York. Her practice concerns the politics and poetics of everyday sites and spaces, is site specific, research based and often paticipatory in nature. Working in diverse mediums, from text, to performance, to film. ÆGB 2008, Video, achtundzwanzig min ÆDirector, photography, editing Beatrice Gibson ÆScript Beatrice Gibson, Alex Waterman ÆCast inhabitants of Roosevelt Island ÆNarration Robert Ashley ÆDistribution ARGOS arts einundvierzig INTERNATIONAL SELECTION VIDEORAMA IRIS OUT TRIFTER eins Simon Payne Rainer Gamsjäger Ein Video, das aus Einzelbildern von Sequenzen sich ausdehnender und sich zusammenziehender Iris-Bilder besteht, neu formatiert für verschiedene Bildformate. In der Mitte des Stücks gibt es Reihen, die neun kontrastierende Sequenzen einarbeiten, die aus sechs verschiedenen Farben und Tönen bestehen und zwar in sich abwechselnden Kombinationen. Genau wie in meinen anderen Filmen, ist es die Beziehung zwischen den Rändern der Ebenen und der Form des Bildschirmes, die mich interessieren. Besonders beeindruckt mich die Art und Weise, wie die Farbfelder durch das Auge und Gehirn wiedergegeben werden und Bewusstsein und Wahrnehmung beeinflussen. (SP) A video thats composed of single frames from sequences of expanding and contracting irises, reformatted for different aspect ratios. in the middle of the piece there are rows that incorporate nine contrasting sequences, comprising six different colours and tones in alternating combinations. As with my other videos, it’s the relation between the edges of planes and the shape of the screen that I’m interested in. And what’s fascinating to me is the way in which the colour fields are reproduced by the eye and brain, affecting consciousness and perception. (SP) Eine langsame Fahrt entlang eines Waldes, der an einer kleinen Geländestufe im Bildvordergrund abbricht. Über geschnittenen und umgefallenen Stämmen, totem Ast- und Wurzelwerk, aufgewühltem Erdreich und trockenen Gräsern recken sich schlanke Nadelbäume empor und defilieren, den Raum bis in eine undurchdringliche Tiefe hinein strukturierend, aneinander vorbei. Der scheinbare Naturalismus hält nicht lange vor. Etwas stimmt nicht an diesem Bild, an dieser Bewegung. Im Hintergrund beginnen sich Stämme in die Horizontale zu dehnen. Wurde hier digital nachgebessert? Der Idylle künstlich Effekt verpasst? Keineswegs. Vielmehr stellt sich das Studie in seiner Gesamtheit als künstliches heraus, dessen Realismus als Resultat aufwändiger Rekonstruktion. (Thomas Korschil) A slow pan along a forest that breaks off at a small terrace in the foreground of the picture : Slender conifers stretch upwards over cut and fallen trunks, dead branches and roots, churned soil and dry grass, and parade past one another, structuring the space to impenetrable depths. The apparent naturalism does not hold up for long. Something is not quite right with this picture, this movement. in the background the trunks begin to stretch out horizontally. Has the image been digitally altered? Have artificial effects been applied to the idyllic scene? Not at all. Instead, the image as a whole turns out to be artificial, its realism the result of elaborate reconstruction. Translation: Lisa Rosenblatt Simon Payne studied Time-Based Media, Electronic Imaging and has recently completed a PhD at the Royal College of Art. Some of his videos are discussed in Film Art Phenomena (2003) by Nicky Hamlyn. He teaches at Anglia Ruskin University in Cambridge and lives in London. ÆGB 2008, Video zehn min ÆRealisation Simon Payne ÆDistribution Simon Payne Rainer Gamsjäger, * eintausendneunhundertvierundsiebzig in Bad Ischl. He graduated at the Höhere Technische Bundeslehranstalt, Graz in Graphic Design. in zweitausendsieben he graduated in Experimental Design at the University of Art and Industrial Design in Linz. ÆA 2008, Video, acht min ÆDirector, script, photography, editing Rainer Gamsjäger ÆDistribution sixpackfilm zweiundvierzig neunundsechzig Peter Simon Das Video neunundsechzig ist ein Rausch. In Anspielung auf die Symbolik der Ziffer 69, die, egal wie herum man sie dreht, dieselbe Zahl ergibt und sich gegenseitig »umkreist«, dreht sich die Videoarbeit ebenfalls um sich selbst. psychedelisch – halluzinatorische Bildwelten entfalten sich im Aufnahmefenster einer Videoschnittsoftware, während die Kamera eben jenes rückgekoppelte Signal im selben Augenblick aufzeichnet. Die Videoarbeit »69« wird so zum Dokument dieses »Trips« und liefert damit auch gleich den Beweis, dass digitales Bildsignal doch nicht »rauschfrei« ist. Dabei kann man sich der hypnotischen Sogwirkung von »69« nicht entziehen und gerät unweigerlich in den Strudel der Bilder. In tunnelartigen Treppenläufen führen sie zunächst scheinbar endlos und labyrinthisch wie Piranesische Unterwelten tief in den Rechner. Unterstützt von den schwebenden Klängen der Musik und den Geräuschen, die alle Originalgeräusche aus F.F. Coppolas »Apocalypse Now« sind, entstehen neue Bilder vor dem inneren Auge. Dieses ist gerötet. Die Kamera zeichnet es auf. 1969. Der Vietnamkrieg ist im vollen Gange, der erste Mensch verlässt diesen Planeten und wandert auf dem Mond umher und ich erblicke das Licht der Welt. Unbekanntes Projekt 1/ Effekte – Werkzeuge – Fenster – Hilfe / VTR OK. The video neunundsechzig is a buzz. in an allusion to the symbolism of the number 69, which yields the same figure whichever way it is rotated and which »circles« itself, the video work also centres on itself. Psychedelic hallucinatory visual worlds develop in the recording window of a video cutting software program, while the camera records that very back-coupled signal at the same time. The video work »69« is therefore turned into a document of this »trip«, simultaneously providing the proof that digital video signals are not »buzz-free« after all. It is impossible to elude the hypnotic pull of »69«, and you inevitably end up in the maelstrom of the images. In tunnel-like flights of stairs, they initially lead you deep down into the computer, seemingly endlessly and labyrinthine as Piranesi’s underworlds. Backed by the floating tones of the music and the sounds, which are all original sounds from F.F. Coppola ’s »Apocalypse Now«, new images appear in the mind ’s eye. Which is reddened. The camera records it. 1969 . The Vietnam War is in full swing, the first person leaves this planet, roams around on the moon and I see the light of day. Unknown project 1/ effects – tools – window – help / VTR OK . Peter Simon: * 1969, 1995-2000 Studies at the Media and art (KHM), Köln. 2000-2004 Assistant in the Sounddepartment of KHM Köln. »ab 18« shown at EMAF Osnabrück , 2006. Cofounder of the group »LMS« mit Jörg Lindemaier and Anthony Moore, and the Band »Les Eclairs« with Freya Hattenberger. ÆD 2008, Video, sieben min ÆDirector, script, photography, editing Peter Simon ÆDistribution imai - Inter media art institute dreiundvierzig INTERNATIONAL SELECTION VIDEORAMA DE TIJD IN THE MIX Bart Vegter Jan Machacek Ein monochromes kontrastarmes Bild verändert sich langsam in ein theatralisches Spektakel, in dem die Farbe fast unmerklich schmilzt und zu Linien und kegelförmigen Formen erstarrt. Am Genug verlieren die Farben ihre Kraft und alles was zurückbleibt, ist das Grundgerüst des Bildes, »das Skelett«. dies ist Vegters zweiter Film mit der Fourier Transformation, diesmal in 3D. A monochrome flat image changes slowly into a theatrical spectacle in which colour subtly melts and solidifies lines and conical forms. At the end, the colours lose their power and all that is left is the basic structure of the image, »the skeleton«. The second film by Vegter with the Fourier transformation, this time in three dimensions. Das Auge geht mit, klebt dran, ist mitgenommen. Auch dann, wenn der Magen nicht mehr mag, kann das Auge noch nicht loslassen, will mehr davon: Bilder. In minimalistischen Sequenzen hinterfragt »in the mix« die Sprache der cineastischen Involvierung und arbeitet an ihren nächsten Wörtern weiter, (de)fokussiert scheinbar Zentrales und spricht Inhaltliches einzig durch die präzis gefundene Form aus. Die Liveperformance von Jan Machacek, die als Video an Mehrschichtigkeit gewinnt, gestaltet ein eigenartig reziprok-verkehrtes Verhältnis zwischen Performer, Kamera und Schauenden und erschafft - indem es ein Schauen erwirkt ohne jedoch Zuschauen zuzulassen - ein Stück gemeinsames, körperliches Hier und Jetzt zwischen ihnen. (Vienna Independent Shorts) Machaceks spinning black-and-white pictures take us back to the days before special effects were perfected. The performance artist requires neither a stuntman nor a computer to defy gravity and perception in his video. Based on the way a mixer works, he makes no attempt to conceal the film tricks or make them invisible. On the contrary, the movement of the camera and his body through space are demonstrated clearly: The camera, mounted on a blender, films Machaceks performance as he moves slowly from the background to the pictures center for the purpose of interfering with the video images mechanical progression with his own body. While standing in the center of the frame he reacts to the cameras movement, occasionally allowing it to lift him into the air, then hops wildly and gesticulates to counteract its dynamism. (Christa Benzer) Bart Vegter, *1940, graduated at the Technical University in Eindhoven in 1965. In the seventies he attended a Cine-workshop at the Free Academy in The Hague. Vegter made abstract films with classic animation techniques. Since 1990, he uses computer programs written by himself. ÆNL 2008, fünfunddreißig mm, neun min ÆDirector, script, photography, editing Bart Vegter ÆDistribution Filmbank vierundvierzig Jan Machacek, *1975 in Vienna, Austria. Study of sculpture and stage-design in Vienna and Karlsruhe. Since zweitausendeins Jan Machacek is showing his »live-Video-Performances« . in these works the film-studio is turned into a stage for performances. The performer appears as cameraman, director, technician and actor at the same time. ÆA 2008, Video, vier min ÆDirector, script, photography, editing Jan Machacek ÆDistribution sixpackfilm FRONTIER FIRST APPROACH (2) Harriet McDougall Daniel Kötter Auf einer subjektiven Ebene handeln die Sinne simultan als Empfänger und Filter, die es uns ermöglichen, Sinn in unserer Umgebung zu sehen, und uns gleichzeitig daran hindern, dies zu tun. Bilderschichten (in einem Wald aufgenommen) sind verschachtelt und komprimiert. Der Film intensiviert das Erlebnis der Landschaft und verwirrt den Zuschauer fast unmerklich durch vergängliche Lichteffekte, die visuelle Erwartungen im Bild nicht bestätigen. On a subjective level, the senses act simultaneously as receptors and filters, both enabling us to make sense of our surroundings and preventing us from fully doing so. Layers of imagery (shot in a forest) are interlaced and compressed. The film intensifies the experience of landscape and subtly disorientates the viewer as transient effects of light confound visual expectations within the frame. Eine Referenz an die New Yorker Experimentalfilmer der 1960er. Der Blick von der Staten Island Ferry auf die Manhattan Skyline, gleichzeitiges Entfernen und Annähern in Zeit und Raum. Ein langer Zoom, Weißblende, Schwarzblende zugleich lassen die Ikone allmählich verschwinden. Ab wann gibt das Auge auf, die bekannte ikonographische Form noch zu bestätigen? First approach oder last good-bye? A reference to experimental films by New York based film makers from the 1960s. Distancing and approaching. Staten island ferry, the Manhattan Skyline view. At what point will the eye refuse to reconfirm the iconographic form? First approach or last good bye? Harriet McDougall studied at Chelsea School of Art and Duncan of Jordanstone College of Art. Her painting/video works explore the relationship between the individual and the natural environment. She exhibits internationally, has received a number of awards and commissions and lives in rural Northumberland, England. ÆGB 2008, Video, dreizehn min, German Premiere ÆDirector, script, editing, animation Harriet McDougall ÆPhotography Robert Spence ÆMusic Geoff Sample ÆDistribution Harriet McDougall Daniel Kötter, *1975, working as director and video artist with special interest in multiscreening and multiperspective video installations. His video- and theatre works were shown at various international festivals, in concert halls, theatres and galeries in Germany, Austria, Switzerland, Belgium, France, Portugal, USA and Mexico. ÆUSA 2008, Video, zehn min ÆDirector, script, photography, editing Daniel Kötter ÆDistribution Daniel Kötter fünfundvierzig INTERNATIONAL SELECTION BIOTOPIA WELCOME COAGULATE George Barber Mihai Grecu »Welcome« handelt im Wesentlichen von entgleitender Bedeutung. Im Laufe des Werkes wird alles mit vielen aufwendigen aus Werbespots übernommenen Sequenzen nuanciert und metaphorisiert. Abschließend wiederholt ein Off-Kommentar: »Das Leben hat sich seit dem Mittelalter nur wenig geändert. « In diesem Moment suggeriert das Stück, dass die Chancen trotz unserer Modernität und technologischer Fortschritte nicht gut aussehen. Niemals zuvor in unserer Geschichte musste die Menschheit in einem so großen Ausmaß zusammenarbeiten, wie es die Rettung des Planeten erfordern könnte; wir scheinen einfach nicht die ungeheure Einigkeit oder Harmonie zu besitzen, die für etwas so Neues wie dieses vonnöten sein könnte. Und das Leben wird unweigerlich langsam verkümmern. Das bedeutet natürlich nicht das Ende, aber in jedem Fall »Welcome«. »Welcome« is fundamentally about meaning slippage. As the work progresses, with many lush sequences taken from adverts, everything becomes nuanced and metaphorical. Finally, a voice-over repeats, »Life has changed little since medieval times«. In this moment the piece suggests that, for all our modernity and technological advances, the odds are not good. At no time in our history has the human species ever had to co-operate to such a massive extent that saving the planet might entail; we just don’t seem to have the colossal unity or harmony that something new like this might involve. And Life will inevitably slowly degrade. This doesn’t mean the end, of course, but »Welcome« anyway. Abwesenheit, Anwesenheit und aquatische Verformungen in dieser Choreografie von Flüssigkeiten, geheimnisvolle Kräfte verdrehen die physikalischen Gesetze und beeinflussen das Verhalten von Lebewesen in gereinigten Räumen. Absence, presence and aquatic distortions in this choreography of fluids, mysterious forces twist the physical laws and affect the behaviour of living beings in purified spaces. George Barber, born in Georgetown, Guyana. Studied at St Martins and The Slade, London. Initially, he made a name in video art by re-cutting famous Hollywood films. His work has been shown internationally. Barber is eclectic, his ideas varied. Moving away from Scratch in the early 90’s, George Barber created many low-tech video pieces and was influential in defining an emergent ›slacker‹ aesthetic. ÆGB 2008, Video, sechs min ÆRealisation George Barber ÆDistribution George Barber sechsundvierzig Mihai Grecu, * eintausendneunhunderteinundachtzig in Sebes, Romania. After studying Design and Fine Arts in Romania and France, now he works as an independent artist in the fields of video/contemporary art, cinematography and graphic design. His videos explore the structures and genesis of anxiety: distorted landscapes, unknown menaces, metamorphosis, neonlight and alchemy convert into a heterogeneous universe of roughcut video and 3D animation. ÆF 2008, Video, sechs min ÆDirector, script, animation Mihai Grecu ÆPhotography Patrick Dehalu ÆEditing Mihai Grecu, Catherine Aladenise, Seto Momoko ÆMusic Thibault Gleize, Frederic Marquilly ÆCast Kang Hyun Wook ÆProduction Le Fresnoy, Natalia Trebik ÆDistribution Le Fresnoy ATLANTIS WESTCOAST (AT) Pieter Geenen Ulu Braun zweitausendneun wird der Bau des Drei-Schluchten-Damms am chinesischen Fluss Jangtse beendet. kraft dieser Konstruktion werden sechshundertzweiunddreißig km² Land auf einer Länge von sechshundertsechzig km flussaufwärts bis zu einem maximalen Pegel von einhundertfünfundsiebzig m überschwemmt. Zahlreiche gesellschaftliche und umweltbedingte Streitfragen als Folge dieser Konstruktion machten diesen Damm zu einem der weltweit umstrittensten Projekte der jüngsten Geschichte. »atlantis« zeigt die Ufer des Drei-Schluchten-Staubeckens, die mit den Suchscheinwerfern eines Jangtse-Kreuzfahrtschiffes abgesucht werden. Der Lichtstrahl auf dieser nächtlichen Landschaft scheint ein versunkenes Universum zu erforschen, ein Land, das von Menschen verlassen zu sein scheint, mit zerstörten Gebäuden, verlassenen Wäldern und Geisterschiffen. In zweitausendneun the construction of the Three Gorges Dam on the Chinese Yangtze River will be completed. Due to this construction sechshundertzweiunddreißig km² of land on a length of sechshundertsechzig km upstream will flood up to a maximum level of einhundertfünfundsiebzig m. Numerous social and environmental issues as a consequence of its construction made this dam one of the world’s most controversial projects in recent history. »atlantis« shows the banks of the Three Gorges Reservoir being scanned by the searchlights of a Yangtze cruise boat. The lightbeam on this nocturnal landscape seems to explore a sunken universe, a land of which people seem to have left, with demolished buildings, desolate forests and ghost ships. Zwischen Film, Video, Collage und Animation angesiedelt, schwenkt ein Bildausschnitt horizontal über ein digital montiertes Tableau, das Menschen und Tieren Raum für ihr Dasein bietet. Von einer brodelnden Ursuppe, die an Tarkowskis Solaris erinnert, streift der Panoramablick den Küstenstreifen entlang. Das Zentrum bildet eine Hafenstadt, die im Stil des späten Finanzeklektizismus bebaut ist und von bizarr anmutenden Dickhäutern, fremdartigen Flüssigkeiten und Boot-Choreografien bespielt wird. Die mystische Expedition endet im in einer Höhle gelegenen Müll-Jacuzzi, bei melancholisch um sich blickenden weißen Frauen. Established between film, video, collage and animation, an image detail pans a digitally mounted tableau that offers humans and animals space for their existence. From a bubbling primordial soup, reminiscent of Tarkovsky’s Solaris, the panorama shot glides along the coast. The central point is a seaport, built in the style of the late financial eclecticism and utilised by bizarre-seeming pachyderms, outlandish fluids and boat choreographies. The mystical journey ends in a rubbish Jacuzzi, located in a cave, near melancholic white women, looking around them. Pieter Geenen, *1979 in Hasselt, Belgium, lives and works in Brussels. 1999-2003 Master Photography Media & Design Academie, Genk (BE). 2003-05 Transmedia - Sint-Lukas, Brussel (BE), Int. Postgraduate Programme in Arts + Media + Design. His work has been presented at various international festivals. Ulu Braun, *1976 in Schongau, lives in Berlin and Helsinki. 1996-2000 studied Fine Arts and Graphics at the University of Applied Arts, master class Wolfgang Herzig and C. L. Attersee, Vienna. eintausendneunhundertneunundneunzig grant at the Academy of Fine Arts in Helsinki, Finland. 2000-2006 Film Studies at the HFF ›Konrad Wolf‹ in Potsdam (a.o. with Harun Farocki). Collaboration with Roland Seidel as BitteBitte- JaJa. ÆD 2009, Video, sieben min, World Premiere ÆDirector, script, photography, editing Ulu Braun ÆDistribution Ulu Braun ÆB 2008, Video, elf min ÆDirector, script, photography, editing Pieter Geenen ÆThanks to BNA-BBOT, Argos ÆDistribution Pieter Geenen siebenundvierzig INTERNATIONAL SELECTION BIOTOPIA FACE OF AN ANGEL GHOSTS Anthea Kennedy, Ian Wiblin Omar V. Delgado »Face of an Angel« ist inspiriert von Puccinis Oper »La Fanciulla del West«, die während des Goldrausches in Kalifornien spielt. Der Film wurde in den vernarbten schwarzen Landstrichen des Tagebergbaus in Südwales, einem der ursprünglichen Kohlereviere, die die Industrielle Revolution in Großbritannien maßgeblich vorangetrieben haben, gedreht. Nimmt man die Thematik der Erlösung, stellt der Film choreografierte gelbe Kipplaster, Porträts von Grubenarbeitern und eine Flucht in ein anderes Leben dar, indem er malerische Oberflächen im Niedrigformatvideo benutzt. Teile der Musik aus der Oper sind mit dem industriellen Soundtrack verwoben. » Face of an Angel« wurde im Auftrag des Lucca Film Festivals als Teil des »Twenty Puccini« Projektes geschaffen, das zwanzig Filmemacher aufgefordert hat, Kurzfilme mit einer Verbindung zu Puccini zu erstellen. » Face of an Angel « is inspired by Puccini’s opera »La Fanciulla del West«, set during the Californian gold rush. The film is shot in the scarred black landscape of an open cast mine in South Wales, one of the original coal mining areas which fuelled the industrial revolution in Britain. Taking the theme of redemption, the film depicts choreographed yellow dumper trucks, portraits of miners and an escape to another life using the painterly surface of low format video. Fragments of music from the opera are woven into an industrial sound track. » Face of an Angel« was commissioned by Lucca Film Festival as part of its »Twenty Puccini« project which invited twenty film-makers to produce short works with a Puccini connection. Ich suche Geister, damit sie mir Geschichten erzählen... eine Reise in die Wüste im Inneren, auf der Suche nach Erlösung. Im looking for ghosts to tell me stories... a travel into the desert within, looking for redemption. Anthea Kennedy lives and works in London where she is a lecturer in film. Her recent work includes Elegy (2001), Bag of a Thousand Pockets (2002) and Stella Polare (2006). Her work is concerned with place, memory and family. Ian Wiblin is a photographer as well as a film-maker. His most recent exhibition, Recovered Territory (2007), is concerned with place and history and was photographed in the Polish city of Wroclaw. His recent film work includes Elegy (2001) and Stella Polare (2006). He lectures in photography and film. Both have just completed For Children, a video installation made in collaboration with Cardiff University. ÆGB 2008, Video, sechs min ÆRealisation Anthea Kennedy & Ian Wiblin ÆCast Jo Ann Kaplan (voice) ÆDistribution Lucca Film Festival achtundvierzig Omar V. Delgado, * eintausendneunhunderteinundachtzig in Guadalajara, Mexico. Studied Communication at the ITESO University. He specialized in experimental cinema and also in video postproduction, editing, and production by the videoartist and FONCA turor, Gustavo Dominguez. He participated in many cinematographic projects and publicity spots, and comercials as production designer, editor, photographer, and post producer. ÆMEX 2008, Video, fünf min, European Premiere ÆRealisation Omar V. Delgado ÆDistribution Omar V. Delgado ORIGIN OF THE SPECIES NIGHT SWEAT Ben Rivers Siegfried A. Fruhauf Ein Film, der als Porträt von S begann. S ist ein 75jähriger Mann, der in einem abseits gelegenen Teil von Invernesshire wohnt. bald sein ganzes Leben lang beschäftigte sich S wie durch einen inneren Zwang mit Darwins Arbeiten. Schon als Range machte er sich Gedanken über das Leben auf der Erde und, obwohl er niemals Akademiker wurde, fand er bei Darwin viele Antworten auf seine Fragen. Diese Filmbilder konzentrieren sich auf die mysteriöse Geographie seiner Welt; sein Garten - vom Mikrokosmischen zum Gewaltigen; die neuen Apparate und Erfindungen, die er gemacht hat; sein isoliertes Stückchen Land, auf dem er sein Haus gebaut hat, nachdem er um die Welt gereist war und schon überall gearbeitet hatte. A film begun as a portrait of S, a fünfundsiebzig year old man living in a remote part of Invernesshire. S has been obsessed with Darwins works for much of his life. Since a child he has wondered at life on Earth and, though he never became an academic, found in Darwin many answers to his questions. The film images concentrate on the mysterious geography of his world; his garden - from the microcosmic to the grand; the contraptions and inventions hes made; his isolated patch of land where he has built his house after a life of travelling and working around the world. Das Blau des Himmels über dem Schwarz eines Waldes. Zuckende Blitze über einer Lichtung. Und schließlich eine weiße, mit dunklen Flecken behaftete Mondkugel. Das sind die drei Vorschläge, die Night Sweat zur Untersuchung der technischen Bedingungen visueller Wirkung macht. Der Film verwendet das analoge Videoformat Hi-8. Dessen besonders unter prekären Lichtverhältnissen evidente, mangelnde Auflösung rückt der Film im ersten und dritten Kapitel ins Zentrum... Night Sweat reflektiert medial präfigurierte Wahrnehmungen und Sichtbarkeiten, nicht ohne sein Publikum affektiv zu involvieren. Dies wird besonders im zweiten Kapitel deutlich, in dem das stroboskopische flattern der nächtlichen Blitzlichter von einem fauchenden Noise-Soundtrack begleitet wird. (Thomas Edlinger) The skys blue hanging above the black of a forest. Lightning flashes over a clearing. And the white ball of the moon with dark spots. These are the three suggestions that make Night Sweat an examination of a visual effects technical aspects. The film was shot in analog Hi-8 video. Its poor resolution, especially in precarious light conditions, occupies the foreground in the first and third chapters... Night Sweat is a reflection on perceptions and appearances that have been prefigured by media, though not without involving its audience emotionally. This is especially clear in the second chapter, in which the stroboscopic flashes of light at night are accompanied by a snarling soundtrack of noise. Translation: Steve Wilder Ben Rivers, *1972 in Somerset, studied Fine Art at Falmouth School of Art, initially in sculpture before moving into photography and super8 film. After his degree he taught himself 16mm filmmaking and hand-processing. His first film »The Joy of Walking«, toured the world as part of the package »Experiments in Terror« organised by Other Cinema in San Francisco. Since then he has made over fünfzehn films, showing extensively at international film festivals, as well as galleries, and theatres around the UK. ÆGB zweitausendacht , sechzehn mm, sechzehn min ÆDirector, script, photography, editing Ben Rivers ÆDistribution LUX Siegfried A. Fruhauf, *1976 in Grieskirchen, Upper Austria, lives and works in Linz and Heiligenberg. Since 1993 experiments with video and later with film. Since zweitausendeins has organized art events with the artist group ›wunderkinder‹. Studied Experimental Visual Design at the Art University Linz. Participation in numerous international film festivals. ÆA 2008, fünfunddreißig mm, zehn min ÆDirector, script, photography, editing Siegfried A. Fruhauf ÆDistribution sixpackfilm neunundvierzig INTERNATIONAL SELECTION ARTS LTD . SORRY CURATOR DISCOVERING COMPOSITION IN ART POLONAISE DIPLOMATIQUE Annette Hollywood Heidi Phillips Isabella Gresser, Anke Fischer sorry curator ist ein Hip-Hop-Wettkampf zwischen Künstler und Kurator. Annette Hollywood spielt beide Rollen: Ku: Hey, schön dich zu sehen. Kü: Wie gehts dir? Ku: Mir gehts gut, super. Ich bin der Kurator der nächsten Busy Biennale. Sie wird nächste Woche eröffnet und was ist mit dir? Kü: Mir gehts auch gut, ich mach gerade viele neue Arbeiten... sorry curator is a hiphop battle between artist and curator. annette hollywood plays both parts in it: C: Hey, good to see you. A: How are you ? C: Im doing fine, great. Curating the next Busy Biennale. It will open up next week and what about you? A: Im fine, doing a lot of new work... »Wenn wir einige dieser Vorbild benutzen, können wir aufregende Kunst aus der Welt um uns erschaffen. « Discovering Composition in Art nutzt »found footage« als Grundlage für verschiedene Dunkelkammerexperimente. Diese fehlgeschlagenen Versuche, einen »guten Bildaufbau« einzufangen, jagen vor den Augen des Betrachters wie Blinklichter vorbei. » By using some of these guides we can create exciting art from the world around us. « Discovering Composition in Art uses found footage as source material for various darkroom experiments. These failed attempts to capture »good composition« race before the viewers eyes like flashing lights. Eine Polonaise tanzt durch die Epochen und zeitgenössischen Genres des Kunst- und Kulturbetriebes. Abbildung einer Mischung von Beschwingtheit und Resignation, Inspiration und Tanz auf dem Vulkan, gestandene Kritik und rhythmischer System-Hysterie innerhalb einer Polonaise. A conga line dances through the ages and contemporary genres of the art and culture business. Portraiture of a mixture of buoyancy and resignation, inspiration and dance on the volcano, established criticism and rhythmic system hysteria within a conga line. Annette Hollywood lives in Berlin. eintausendneunhundertneunundneunzig Preis der dt. Filmkritik bei den Intern. Kurzfilmtagen Oberhausen / Niedersächsischer Förderpreis im Bereich Film. zweitausendeins Atelierstipendium Schloß Bleckede. zweitausendzwei Stipendium am Deutschen Studienzentrum Venedig. zweitausendfünf einjähriges Projektstipendium der Stiftung Rheinland Pfalz für Kultur. zweitausendsieben Förderpreis für Bildende Kunst der Stadt Mainz. zweitausendacht Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds. Heidi Phillips is an experimental filmmaker based in Winnipeg, Canada. Constantly sifts and searches through old films & found footage, lifting imagery and sound to recycle into her own layered and loosely structured narrative works. She works one frame at a time with 16mm film and hand processes the results . Her work has been screened in such festivals as Transmediale in Berlin and Images in Toronto. Completed her MFA from Transart Institute in Austria in 2008. ÆD 2008, Video, vier min ÆDirector, script, photography, editing, music, actress Annette Hollywood ÆDistribution Annette Hollywood fünfzig ÆCDN 2008, Video, zwei min, German Premiere ÆDirector, photography, editing Heidi Phillips ÆDistribution Winnipeg Filmgroup Both Isabella Gresser and Anke Fischer studied at art-academy HBK Braunschweig with Marina Abramomic. Together working on film, media and art projects. Living as artists and filmmaker in Berlin. ÆD 2008, Video, zehn min ÆDirector, script, photography, editing, animation, music, cast Isabella Gresser & Anke Fischer ÆDistribution Isabella Gresser DAS DICHTE UND DAS GEHÖHLTE IVO BUROKVIC - THE LIFE OF THE FAKE ARTIST AS A YOUNG BUSINESS MODEL (THE NEVER ENDING) OPERETTA Franz Wanner Paul Wiersbinski Istvan Kantor Abseitige Anteile von Symbiosen zwischen Institutionen oder Wie man das Gehöhlte verdichtet. Am Beispiel der Akademie der Bildenden Künste München, die im Jahr zweitausendacht ihr 200-jähriges Bestehen feierte, und des Bayerischen Rundfunks werden abseitige Anteile der Symbiose dieser beiden Institutionen in Bezug auf die mediale Repräsentanz eines kleinsten gemeinsamen Kunstbegriffes veranschaulicht. Remote parts of symbioses between institutions or how to compress the burrowed. Using the example of the Academy of Fine Arts Munich, which celebrated its 200th anniversary in 2008, and the Bayerischer Rundfunk, remote parts of the symbiosis between these two institutions with regard to media representation of a least common term »art« are illustrated. Anhand der Bestellung eines Ölgemäldes nach Photovorlage in China und der Dokumentation von dessen Versteigerung bei einer renommierten Benefizveranstaltung wird das Verhältnis zwischen ideellen und profanen Werten und deren Erschaffung in der bildenden Kunst untersucht. The project documents the ordering of an oil painting after a photoshop image in China and the selling of this piece at a renowned auction. The tension of symbolic and material value and their creation within fine arts is put to a test. Ein Nachbarschaftsaktivist in einem kleinen Industriebezirk versucht, gegen die ständig wachsende Armee von Bauunternehmern zu kämpfen. Die militante Begriff marschiert mit Fahnen und Schildern durch die Straßen, die die Idee propagieren, dass Sinneseindrücke wie schlechter Geruch oder Gesundheitsgefahren wie z. B. Staub die Bauunternehmer fernhalten und somit die Nachbarschaft vor der Gentrifizierung retten. Living in a small industrial area , a local neighborhood activist is trying to fight the ever growing army of developers. The militant gang marches through the streets with flags and signs promoting the idea that such sensory effect like bad smell and health hazard like dust can keep the developers away and save the neighborhood from gentrification. Franz Wanner, *1975 in Bad Tölz, Germany, lives in Munich. Since eintausendneunhundertfünfundneunzig studies of arts and new media at the academy of fine arts in munich; freelancer photo and video; works as an artist on spectacle, social phenomena and urban spacing; works in public collections: museum of modern art Munich; FNAC Fonds National d´art contemporain, Paris. ÆD 2008, Video, neun min ÆDirector, script, editing Franz Wanner ÆDistribution Franz Wanner Paul Wiersbinski, *1985, since October zweitausendvier Student and Assistent of Prof. Mark Leckey, Filmclass of Städelschule, Frankfurt. His projects received several awards, such as the videoartprize of the filmboard Bremen and a project grant of the Federal Cultural Foundation of Germany. ÆD 2008, Video, zwölf min ÆDirector, script, photography, editing Paul Wiersbinski ÆCast Wieland Schönfelder ÆDistribution Paul Wiersbinski Istvan Kantor: Recepient of the zweitausendvier Governor Generals Award for Visual and Media Arts, the founder of Neoism, is a media artist/producer, active in many fields, performance, robotics, installation, sound, video and new media. His work has been described as intellectually rebellious and highly experimental. ÆCDN 2008, Video, fünfunddreißig min, World Premiere ÆDirector, script, photography, editing, animation, music Istvan Kantor ÆCast Kantor & Family, Sandy Baron, MachineSexActionGroup ÆDistribution Istvan Kantor einundfünfzig INTERNATIONAL SELECTION ARCHITECTURAL SCALES SIMULTANEOUS CONTRAST BORGATE Chris Kennedy Lotte Schreiber Das Streifenmuster der städtischen Bushaltestellenhäuschen in San Francisco wird eine feste Kulisse für das hinter ihr vorbei ziehende Stadtbild. Die räumlichen Schwankungen bieten ein konstant vertauschtes Spiel von Figur, Boden und Raum, und erschaffen somit die Illusion, dass gleichzeitig zwei Räume an nur einem Ort möglich sind. The striped pattern of the municipal bus shelters in San Francisco becomes a fixed foreground behind which the city passes. Spatial oscillations provide a constantly permutating play of figure, ground and space, imaging the possibility of being two places at once. Eigentlich hätte es eines der urbanen Vorzeigeprojekte des modernen Italien nach dem Zweiten Weltkrieg werden sollen: Das - obwohl bereits unter Mussolini geplante -
    Dieser Artikel wurde mit dem automatischen SEO Text Schreiber https://www.artikelschreiber.com/ erstellt - Versuche es selbst und erzähle deinen Freunden davon!

       

    katalog 2009.qxd - European Media Art Festival
    Source: https://paintsunlight.files.wordpress.com/2014/08/indigent-couple-wealthy-couple.jpg?w=500&h=323

    Artikel Video:    
    Wort und Tag Wolke:    

    Quotes Pictures Videos, Dennis Herzog Author, word tag cloud, wort und tag wolke

    Thematisch relevante Suchbegriffe bzw. Keywords:    

    • Bedeutungsdimensionen
    • Charaktervorstellung
    • Dementsprechend
    • Durchchoreografiert
    • Durcheinandergewirbelt
    • Gesellschaftskritischen
    • Martialischchauvinistischen
    • Movies
    • Musikalischgenealogische
    • Neukontextualisierung
    • Protagonisten
    • Scorseses

    Quellenangabe:    

    http://doczz.com.br/doc/1222911/katalog-2009.qxd---european-media-art-festival

    Bitte verlinke uns auf hochwertigen Webseiten:    

    Bewerte deinen Artikel:

    Text mit Freunden teilen:    via Facebook     via Twitter     via WhatsApp     via LinkedIn

      -  Wir beschäftigen uns mit Text Generierung als Artikel Suchmaschine
    Diese Webseite beschäftigt sich mit diesen Themeninhalten und bietet kostenlose Services im Bereich:
    • text generator deutsch
    • schiller der handschuh text
    • text schreiben kostenlos
    • seo title generator online


    Der Artikel Schreiber "Text Generator" schreibt Artikel und generiert dir kostenfreien Unique Text für dein Content Marketing, dein SEO oder Suchmaschinen Marketing - Kreatives Schreiben als Software Algorithmus!

    Du benutzt die erstellten Texte auf deine eigene Verantwortung! Wir übernehmen keine Haftung für die erstellten Textartikel!

    © 2018 - 2020 - ArtikelSchreiber.com: Artikel Suchmaschine/Suche und Text Generator basierend auf Künstlicher Intelligenz/KI im Bereich Natürliche Sprachverarbeitung/NLP.
      -     -     -     -   Unsere Umfrage