SEO Text Tool: Kostenlos einzigartige Texte schreiben mit dem Artikel Schreiber

Konfiguriere, welchen SEO Text das Tool automatisiert für dich erstellen soll

Schritt 1: Hauptstichwort eingeben
(Thema des Artikels)!

Schritt 2: Nebenstichwort eingeben
(Nuance des Text Inhaltes)!

Schritt 3: Klick auf "Text erstellen"!


Dein neuer Artikel Überschrift:    

SUV-Unfall in Berlin-Mitte im News-Ticker : Was war der Grund? Anwalt des Fahrers gibt Stellungnahme ab

Lesezeit:    

7 Minuten, 56 Sekunden

Sprache:    

Dein Artikel ist in deutscher Sprache geschrieben

Hauptstichwort (Thema des Artikels):    

unfall

Nebenstichwort (Nuance des Text Inhaltes):    

Anwalt

Hauptthemen des neuen Artikels:    

Unfallursache ✓ Angaben ✓ Berlin ✓ Gegenfahrbahn ✓ Epileptiker ✓ Blumen ✓ Montag ✓ Berliner ✓ Steuer ✓ Freitagabend ✓ Oliver ✓ Polizei

Zusammenfassung:    

Die Durchsuchung hangt den Angaben zufolge damit zusammen, dass eine Beifahrerin nach dem Unfall gesagt hatte, der Fahrer habe am Steuer einen epileptischen Anfall erlitten. Wenn die Anfalle nur im Schlaf auftreten oder keine Einschrankungen fur das Autofahren mit sich bringen, kann eine Fahrerlaubnis erteilt werden - allerdings erst nach einer langeren Beobachtungszeit. Die Polizei schaltete ein Portal im Internet frei, uber das Fotos, Videos und Hinweise online geschickt werden konnen ( Am Freitagabend war ein Porsche Macan auf die Gegenfahrbahn geraten und dann von der Strasse abgekommen.

Hilf & verlinke uns:    

Weiterführende Links:    


Artikel vorlesen lassen:

Artikel Text:

SUV-Unfall in Berlin-Mitte im News-Ticker : Was war der Grund? Anwalt des Fahrers gibt Stellungnahme ab
Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/43/Verunfallte_1116.173.JPG    

Nach dem SUV-Unfall mit vier Toten in Berlin hat der Anwalt des Fahrers der Berliner Staatsanwaltschaft einem Bericht zufolge eine erste Stellungnahme vorgelegt. "Die Hinweise und Spekulationen, wie sie von Anfang an bestanden, haben sich derzeit weiter konkretisiert", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montagabend der RBB-Abendschau. Der Anwalt habe in dem Schreiben "in der Tat bestatigt, dass eine akute gesundheitliche Problematik Ursache des Unfall gewesen sein konnte". Die Beifahrerin hatte der Polizei nach dem Unfall einen Hinweis auf einen moglichen epileptischen Anfall des Fahrers gegeben. Die Polizei durchsuchte am Freitag in dem Zusammenhang die Wohnung des Fahrers und stellte Beweismittel sicher. Die "Bild" hatte daruber berichtet. Ob die Staatsanwaltschaft Medikamente oder auch Computer und Handys beschlagnahmte, wurde nicht gesagt. Gegen den Fahrer wird wegen fahrlassiger Totung ermittelt. Am sechs September war das Auto an einer Kreuzung in Berlin uber die Gegenfahrbahn hinweg von der Strasse abgekommen. Der SUV rammte eine Ampel, uberfuhr vier Menschen auf dem Gehweg und durchbrach einen Bauzaun. Unter den vier Todesopfern war auch ein dreijahriger Junge. Nach dem Aufsehen erregenden todlichen Autounfall mit einem SUV in Berlin ist die Wohnung des Fahrers von Polizei und Staatsanwaltschaft durchsucht worden. Die Durchsuchung erfolgte bereits am Freitag, wie eine Sprecherin der Berliner Staatsanwaltschaft am Montag sagte. " Dabei wurden Beweismittel sichergestellt. Sie mussen jetzt ausgewertet werden. " Die "Bild"-Zeitung hatte daruber berichtet. Die Durchsuchung hangt den Angaben zufolge damit zusammen, dass eine Beifahrerin nach dem Unfall gesagt hatte, der Fahrer habe am Steuer einen epileptischen Anfall erlitten. An die Patientenakte des Mannes kommt die Polizei aber nicht heran, weil fur die Akte wegen der arztlichen Schweigepflicht ein sogenanntes Beschlagnahmeverbot gilt. Der Fahrer, gegen den wegen fahrlassiger Totung ermittelt wird, konnte die Akte freigeben - was er aber bisher aber nicht getan hat. Am sechs September war das Auto an einer Kreuzung in Berlin uber die Gegenfahrbahn hinweg von der Strasse abgekommen. Der SUV rammte eine Ampel, uberfuhr vier Menschen auf dem Gehweg und durchbrach einen Bauzaun. Unter den vier Todesopfern war auch ein dreijahriger Junge. +++ 11.09.2019: Polizei wertet Zeugenaussagen zu Unfall aus - keine weiteren Videos +++ Nach dem Autounfall mit vier Toten in der Berliner Innenstadt wertet die Polizei weiter Zeugenaussagen aus. Es seien Hinweise bei der Polizei eingegangen, denen jetzt nachgegangen werde, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Wie viele Zeugen sich gemeldet hatten, war nicht bekannt. Auch direkt nach dem Unfall am Freitagabend hatten Zeugen des Geschehens mit der Polizei gesprochen, so die Sprecherin. Deren Aussagen seien oft nur kurz notiert worden, daher wurden die Beobachter nun "grundlich nachvernommen". Auch das bereits bekannte Video, das aus einer Kamera in einem Taxi stammt und den Unfallwagen kurz vor dem Aufprall zeigt, werde ausgewertet. Weitere Filme oder Fotos seien bisher nicht bei der Polizei eingegangen, sagte die Sprecherin. Am Freitagabend fuhr der Porsche Macan des 42-Jahrigen, der laut Polizei in Berlin gemeldet ist, auf der Gegenfahrbahn an wartenden Autos vorbei und kam dann von der Strasse ab. Der SUV rammte eine Ampel, uberfuhr die vier Menschen auf dem Gehweg und durchbrach einen Bauzaun. Unter den Opfern befanden sich ein dreijahriger Junge und seine Grossmutter. Diese soll nach Medienberichten aus Hessen stammen und zu Besuch gewesen sein. Die Mutter des Kindes stand daneben und blieb unverletzt. Die beiden weiteren Todesopfer sollen zwei junge Manner aus Spanien und Grossbritannien sein. Die Staatsanwaltschaft bestatigte die Herkunft der Opfer nicht. Nach dem todlichen Crash in Berlin-Mitte, bei dem am Wochenende vier Menschen ums Leben kamen, wird ein "medizinischer Notfall" als Unfallursache immer wahrscheinlicher. Im "Tagesspiegel" wird unter Berufung auf Informationen aus Polizeikreisen berichtet, der 42-jahrige Fahrer des Unfallwagens habe kurz zuvor Medikamente gegen Epilepsie eingenommen. Die Mutter des Unfallfahrers, die zum Zeitpunkt des Crashs als Beifahrerin im SUV sass, soll dem Verkehrsunfallkommando gegenuber geaussert haben, ihr Sohn habe wahrend der Fahrt einen Beinkrampf erlitten und aus diesem Grund Vollgas gegeben. Ob diese Schilderung der tatsachliche Ausloser fur den Todes-Unfall war, ist von offizieller Seite noch nicht bestatigt worden. +++ 10.09.2019 : Kann man mit Epilepsie Auto fahren? Das sind die Richtlinien fur Patienten +++ Nach einem schweren Unfall mit vier Toten in Berlin gibt es Hinweise auf einen moglichen medizinischen Notfall des Fahrers. Der 42-jahrige Mann konnte nach ersten Erkenntnissen einen epileptischen Anfall am Steuer erlitten haben. Fur Epilepsie-Patienten hat die Bundesanstalt fur Strassenwesen zweitausendneun feste Richtlinien aufgestellt. Dazu gehoren: FAHRSCHULE: Nach Angaben der Bundesanstalt fur Strassenwesen fragen viele Strassenverkehrsbehorden im Antragsformular fur einen Fuhrerschein nach chronischen Krankheiten. Epileptiker sollten wahrheitsgemass antworten und am besten ein Attest eines Facharztes beilegen. Die Behorden entscheiden dann, ob ein weiteres Gutachten erforderlich ist. ERSTER ANFALL : Nach einem ersten epileptischen Anfall muss ein Arzt feststellen, ob es ein Gelegenheitsanfall war oder ob es sich um eine beginnende Epilepsie handelt. ANFALLE OHNE ANZEICHEN FUR BEGINNENDE EPILEPSIE : Bei einem ersten Anfall mit einem konkreten Ausloser - wie beispielsweise ausgepragtem Schlafentzug - wird der Fuhrerschein fur mindestens drei Monate entzogen. Wenn es fur den Anfall keinen solchen vermeidbaren Ausloser gibt, aber auch keine Anzeichen fur Epilepsie vorliegen, wird die Fahrerlaubnis fur mindestens sechs Monate entzogen. EPILEPSIE : In der Regel durfen Epileptiker nicht am Steuer eines Autos sitzen. Ausnahmen: mindestens ein Jahr ohne Anfall, auch bei Medikamenteneinnahme - und keine Nebenwirkungen von Therapien, die Probleme beim Fahren machen konnten. Wenn die Anfalle nur im Schlaf auftreten oder keine Einschrankungen fur das Autofahren mit sich bringen, kann eine Fahrerlaubnis erteilt werden - allerdings erst nach einer langeren Beobachtungszeit. Vier Tage nach dem schweren Autounfall mit vier Toten in Berlin-Mitte hat die Polizei auch am Dienstag alles daran gesetzt, den genauen Ablauf und die Schuldfrage zu klaren. " Der genaue Unfallhergang ist weiterhin unklar", teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Polizei schaltete ein Portal im Internet frei, uber das Fotos, Videos und Hinweise online geschickt werden konnen ( Am Freitagabend war ein Porsche Macan auf die Gegenfahrbahn geraten und dann von der Strasse abgekommen. Der SUV rammte eine Ampel, uberfuhr die vier Menschen auf dem Gehweg und durchbrach einen Bauzaun. Unter den Opfern befand sich ein dreijahriger Junge. Nach dem Unfall gab es einen Hinweis eines Zeugen, dass der 42-jahrige Fahrer am Steuer einen epileptischen Anfall erlitten haben soll - und dass er an dem Tag entsprechende Medikamente eingenommen habe. Ob das tatsachlich so war, ist weiter unklar. Die Polizei wollte die Krankenakte des Mannes beschlagnahmen. Die fur Auskunfte zustandige Pressestelle der Generalstaatsanwaltschaft war am Dienstag nicht zu erreichen. In der Regel durfen Epileptiker nicht Autofahren. Ausnahmen gibt es unter Umstanden, wenn sie mindestens ein Jahr ohne Anfall waren. Bisher ist ein Video bekannt, dass das Unfallauto zeigen soll. Zu sehen ist, wie der Wagen auf der Gegenfahrbahn fahrt, vorbei an den auf der rechten Spur wartenden Autos. Anschliessend fahrt er geradeaus auf den Gehweg an der Kreuzung zu, wo Menschen stehen. Auch am Dienstag legten Menschen Blumen an der Unfallstelle an der Kreuzung Invalidenstrasse und Ackerstrasse in Berlin-Mitte nieder. Die St. Elisabeth-Kirche, die direkt am Unfallort liegt, soll von Donnerstag bis Sonntag wieder zum stillen Gedenken offnen. Am Freitagabend ist eine Andacht fur die Unfallopfer geplant. Die Kirche war schon am Wochenende ein Ruckzugsort fur trauernde Menschen. Im Internet behaupteten einige Schreiber, der Fahrer des Unfallwagens sei Marokkaner. "Terroranschlag?", fragte ein Mann. Nach Auskunft der Polizei ist der Fahrer Deutscher. Er sei auch nicht marokkanischer Herkunft, sondern habe einen typischen deutschen Vornamen. Der Unfall entfachte eine Debatte uber Sportgelandewagen (SUV, englisch: Sport Utility Vehicle) in Innenstadten. Grunen-Politiker, die Deutsche Umwelthilfe und alternative Verkehrs- und Fussganger-Verbande forderten Einschrankungen. Nach Einschatzung von Experten aus der Unfallforschung und der Polizei gab es aber keine Hinweise dafur, dass der Unfall mit einem anderen Auto anders verlaufen ware. Viele Limousinen sind genauso schwer und schnell wie das Unfallauto. Eine Werbeanzeige fur einen Mercedes-Sportgelandewagen wurde inzwischen von Daimler gestoppt, wie ein Sprecher bestatigte. Mit dem Slogan "Sie jagen gern Abenteuer in der Grossstadt?", hatte der Autokonzern geworben. Der fruhere Tech-Blogger Sascha Pallenberg, der inzwischen fur Daimler arbeitet, schrieb auf Twitter, der Slogan sei bereits vor Monaten entworfen worden. "Es war zu keiner Zeit unsere Absicht, damit Gefuhle zu verletzen. Angesichts des tragischen Unfalls in Berlin haben wir uns entschlossen, diesen nicht weiter zu nutzen. " +++ 09.09.2019: Spekulationen um Unfallursache : Hatte der SUV-Fahrer einen epileptischen Anfall? +++ Nach dem schweren Unfall mit vier Toten in der Berliner Innenstadt verdichten sich die Hinweise auf ein medizinisches Problem des Fahrers als Ursache. Das war am Montag aus Ermittlerkreisen zu erfahren. Ob der 42-jahrige Mann moglicherweise am Steuer einen Zusammenbruch oder einen epileptischen Anfall erlitten haben konnte, will die Polizei mit Hilfe der Krankenakte des Fahrers klaren. Dazu muss die Staatsanwaltschaft die Beschlagnahmung der Akte in die Wege leiten. Ob das am Montag bereits geschehen war, stand noch nicht fest. Auch die Ergebnisse der Untersuchung einer Blutprobe stehen noch aus. Polizeiprasidentin Barbara Slowik sagte am Rand des Innenausschusses nur: "Wir schliessen nach wie vor definitiv medizinische Grunde nicht aus. " Sprecher der Polizei erklarten, direkt nach dem Unfall habe es einen ersten Hinweis in diese Richtung gegeben. Die Staatsanwaltschaft wollte sich nicht aussern. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft werden wie ublich bei derartigen Unfallen wegen fahrlassiger Totung gefuhrt. Das Bundesverkehrsministerium sieht nach dem schweren Unfall mit einem Sportgelandewagen (SUV) in Berlin die Prioritat auf der Klarung der konkreten Hintergrunde. Es sei wichtig, die Ursachen des Unfalls zu ermitteln, sagte eine Sprecherin am Montag in Berlin. Sie sprach den Angehorigen der Toten ihr Beileid aus. Das Ministerium wolle sich daher nicht an politischen Debatten beteiligen. In Berlin war ein schwerer SUV am Freitag von der Strasse abgekommen und verletzte vier Fussganger an einer Ampel todlich, darunter einen Dreijahrigen. Dies hat eine Debatte uber Beschrankungen der schweren Fahrzeuge in Innenstadten ausgelost.

Artikel Video:    

Thematisch relevante Suchbegriffe bzw. Keywords:    

  • Abrechnung
  • Angaben
  • Autounfall
  • Berechnung
  • Betrage
  • Fragen
  • Situation
  • Stunden
  • Unfallhergang
  • Unfallopfer
  • Unfallverursacher

Bewerte deinen Artikel:

Text mit Freunden teilen:    via Facebook     via Twitter     via WhatsApp

Wir entwickeln eine intelligente Sprachtechnologie-Software. Einsetzbar, um Klickrate auf über 12% zu erhöhen. Mehr erfahren? Mit Email anmelden!    


Der Artikel Schreiber "Text Generator" schreibt Artikel und generiert dir kostenfreien Unique Text für dein Content Marketing, dein SEO oder Suchmaschinen Marketing - Kreatives Schreiben als Software Algorithmus!


Du benutzt die erstellten Texte auf deine eigene Verantwortung! Wir übernehmen keine Haftung für die erstellten Textartikel!

© 2018, 2019 - ArtikelSchreiber.com - Sebastian Enger   -