SEO Text Generator: Kostenlos Marketing Content und Artikel Texte schreiben

Konfiguriere, welcher SEO Text automatisiert für dich erstellt werden soll!





Werbung / Anzeige:

Bitte verlinke uns auf hochwertigen Webseiten:

Melde dich zum kostenlosen ArtikelSchreiber Newsletter an!
Mehr Werbeumsätze pro Monat? Selbstständiges Business? Finanziell frei werden? Erfahre hier wie!

Mit deiner geschäftlichen Email Adresse anmelden und erfahren wie:




Artikeltext wurde erstellt!

Überschrift:    

Herz-Mariae-Kloster (Diefflen) – Wikipedia

SEO Überschriften:    

  1. h1:

    Herz-Mariae-Kloster (Diefflen)

  2. h2:

    Inhaltsverzeichnis

  3. h3:

    VorgeschichteBearbeiten

Lesezeit:    

9 Minutes, 45 Seconds

Sprache:    

Dein Artikel ist in deutscher Sprache geschrieben

Haupt Schlagwort (Thema des Artikels):    

Spind

Neben Schlagwort (Nuance des Textes):    

S3000

Hauptthemen des einzigartigen Inhaltes:    

Deutschland ✓ Trier ✓ Kloster ✓ Nalbacher ✓ Dieffler ✓ Nalbach ✓ Missionsschwestern ✓ Orden ✓ Schwestern ✓ Diefflen ✓ Ordens ✓ kostbaren ✓ Blut ✓ Afrika ✓ Niederlassung

Zusammenfassung:    

Der gebürtige Vorarlberger , der ursprünglich zur Trappistenabtei Mariawald in der Eifel gehört und später in Banja Luka in Bosnien ein Kloster gegründet hatte, war von einem Missionsbischof gebeten worden, in Afrika eine Abtei des Ordens zu errichten. Im Gefolge der Industrialisierung im Saarland und dem Wachstum der Dillinger Hütte wuchs der Ort Diefflen, der seit seiner Gründung im Hochmittelalter zum Hochgericht Nalbacher Tal gehört hatte, immer stärker an. Die Herz-Mariae-Glocke der Glockengießerei Bochumer Verein (Gewicht: 862 kg, Durchmesser: 1210 mm, Schlagton: f) im Glockenturm der Dieffler Pfarrkirche St. Josef und St. Wendelin erinnert heute an das ehemalige Herz-Mariae-Kloster.

Artikel Inhalt:    

<p style="display: none;"> <script type="application/ld+json">{ "@context": "https://schema.org", "@type": "Article", "image": { "@type": "ImageObject", "url": "https://www.artikelschreiber.com/images/logo.png", "width": 531, "height": 628 }, "name": "Article", "url": "https://www.artikelschreiber.com/", "description": " ... https://www.artikelschreiber.com/", "headline": "Herz-Mariae-Kloster (Diefflen) – Wikipedia", "dateCreated": "2022-02-19T05:45:11+01:00", "datePublished": "2022-02-19T05:45:11+01:00", "dateModified": "2022-02-19T05:45:11+01:00", "articleBody": "Der gebürtige Vorarlberger der ursprünglich zur Trappistenabtei Mariawald in der Eifel gehört und später in Banja Luka in Bosnien ein Kloster gegründet hatte war von einem Missionsbischof gebeten worden in Afrika eine Abtei des Ordens zu errichten. Im Gefolge der Industrialisierung im Saarland und dem Wachstum der Dillinger Hütte wuchs der Ort Diefflen der seit seiner Gründung im Hochmittelalter zum Hochgericht Nalbacher Tal gehört hatte immer stärker an. Die Herz-Mariae-Glocke der Glockengießerei Bochumer Verein (Gewicht: 862 kg Durchmesser: 1210 mm Schlagton: f) im Glockenturm der Dieffler Pfarrkirche St. Josef und St. Wendelin erinnert heute an das ehemalige Herz-Mariae-Kloster. Source: https://www.artikelschreiber.com/.", "mainEntityOfPage": { "@type": "WebPage", "@id": "https://www.artikelschreiber.com/#webpage" }, "publisher": { "@type": "Organization", "@id": "https://www.artikelschreiber.com/#organization", "url": "https://www.artikelschreiber.com/", "name": "ArtikelSchreiber.com", "description": "Dein kostenloser SEO Text Generator | ArtikelSchreiber.com", "logo": { "@type": "ImageObject", "@id": "https://www.artikelschreiber.com/#logo", "url": "https://www.artikelschreiber.com/images/logo.png", "width": 531, "height": 628 }, "image": { "@type": "ImageObject", "@id": "https://www.artikelschreiber.com/#logo", "url": "https://www.artikelschreiber.com/images/logo.png", "width": 531, "height": 628 }, "sameAs": [ "https://www.unaique.net/" ] }, "keywords": "Deutschland, Trier, Kloster, Nalbacher, Dieffler, Nalbach, Missionsschwestern, Orden, Schwestern, Diefflen, Ordens, kostbaren, Blut, Afrika, Niederlassung", "author": { "@type": "Person", "name": "ArtikelSchreiber.com", "url": "https://www.artikelschreiber.com/", "sameAs": [ "https://www.unaique.net/" ] }, "@id": "https://www.artikelschreiber.com/#links", "commentCount": "0", "sameAs": [ "https://www.artikelschreiber.com/", "https://www.artikelschreiber.com/en/", "https://www.artikelschreiber.com/es/", "https://www.artikelschreiber.com/fr", "https://www.artikelschreiber.com/it", "https://www.artikelschreiber.com/ru/", "https://www.artikelschreiber.com/zh", "https://www.artikelschreiber.com/jp/", "https://www.artikelschreiber.com/ar", "https://www.artikelschreiber.com/hi/", "https://www.artikelschreiber.com/pt/", "https://www.artikelschreiber.com/tr/" ], "speakable": { "@type": "SpeakableSpecification", "xpath": [ "/html/head/title", "/html/head/meta[@name='description']/@content" ] } } </script> </p><br /><br /> .
Dieser Artikel wurde mit dem automatischen SEO Text Generator https://www.artikelschreiber.com/ erstellt - Versuche es kostenlos selbst!

Einzigartiger Artikel Text: Bewertung der Einzigartigkeit: 74%

<p style="display: none;"> <script type="application/ld+json">{ "@context": "https://schema.org", "@type": "Article", "image": { "@type": "ImageObject", "url": "https://www.artikelschreiber.com/images/logo.png", "width": 531, "height": 628 }, "name": "Article", "url": "https://www.artikelschreiber.com/", "description": " ... https://www.artikelschreiber.com/", "headline": "Herz-Mariae-Kloster (Diefflen) – Wikipedia", "dateCreated": "2022-02-19T05:45:11+01:00", "datePublished": "2022-02-19T05:45:11+01:00", "dateModified": "2022-02-19T05:45:11+01:00", "articleBody": "Herz-Mariae-Kloster (Diefflen) Siegel der Missionsschwestern vom kostbaren Blut mit dem apokalyptischen Agnus Dei und der lateinischen Umschrift „Redemisti nos Domine in sanguine tuo“ dt. Das Kloster in Diefflen wurde im Jahr 1909 gegründet und war auf sozial-karitativem Gebiet tätig. In Deutschland war eine Niederlassung noch immer nicht möglich da die Nachwehen des Kulturkampfes weiterhin eine Ordensexpansion im Wege standen. Source: https://www.artikelschreiber.com/.", "mainEntityOfPage": { "@type": "WebPage", "@id": "https://www.artikelschreiber.com/#webpage" }, "publisher": { "@type": "Organization", "@id": "https://www.artikelschreiber.com/#organization", "url": "https://www.artikelschreiber.com/", "name": "ArtikelSchreiber.com", "description": "Dein kostenloser SEO Text Generator | ArtikelSchreiber.com", "logo": { "@type": "ImageObject", "@id": "https://www.artikelschreiber.com/#logo", "url": "https://www.artikelschreiber.com/images/logo.png", "width": 531, "height": 628 }, "image": { "@type": "ImageObject", "@id": "https://www.artikelschreiber.com/#logo", "url": "https://www.artikelschreiber.com/images/logo.png", "width": 531, "height": 628 }, "sameAs": [ "https://www.unaique.net/" ] }, "keywords": "Deutschland, Trier, Kloster, Nalbacher, Dieffler, Nalbach, Missionsschwestern, Orden, Schwestern, Diefflen, Ordens, kostbaren, Blut, Afrika, Niederlassung", "author": { "@type": "Person", "name": "ArtikelSchreiber.com", "url": "https://www.artikelschreiber.com/", "sameAs": [ "https://www.unaique.net/" ] }, "@id": "https://www.artikelschreiber.com/#links", "commentCount": "0", "sameAs": [ "https://www.artikelschreiber.com/", "https://www.artikelschreiber.com/en/", "https://www.artikelschreiber.com/es/", "https://www.artikelschreiber.com/fr", "https://www.artikelschreiber.com/it", "https://www.artikelschreiber.com/ru/", "https://www.artikelschreiber.com/zh", "https://www.artikelschreiber.com/jp/", "https://www.artikelschreiber.com/ar", "https://www.artikelschreiber.com/hi/", "https://www.artikelschreiber.com/pt/", "https://www.artikelschreiber.com/tr/" ], "speakable": { "@type": "SpeakableSpecification", "xpath": [ "/html/head/title", "/html/head/meta[@name='description']/@content" ] } } </script> </p><br /><br /> Herz-Mariae-Kloster (Diefflen), Siegel der Missionsschwestern vom kostbaren Blut mit dem apokalyptischen Agnus Dei und der lateinischen Umschrift „Redemisti nos Domine in sanguine tuo“ dt. Das Kloster in Diefflen wurde im Jahr 1909 gegründet und war auf sozial-karitativem Gebiet tätig. In Deutschland war eine Niederlassung noch immer nicht möglich, da die Nachwehen des Kulturkampfes weiterhin eine Ordensexpansion im Wege standen. In Europa hat sich die Ordenleitung zweckmäßig bemüht, die jungen Schwestern erst in Klosterfilialen zu erproben, bevor sie in Afrika eingesetzt wurden. Paula Emunds errichtete im Jahr 1889 die erste europäische Niederlassung in den Niederlanden, weil einige europäischer Frauen, die der Kongregation beitraten, für die Missionsarbeit in Afrika nicht geeignet waren. Die Umsetzung dieses Plans musste in den liberalen Niederlande geschehen, da die Situation in Deutschland durch die Folgen des antikatholischen Kulturkampfes schwierig war. So war es den Schwestern in der Gründung der „Probeniederlassung“ im rheinländischen Kirchherten behördlich verboten zu wirken. Das Kloster in Helden-Panningen wurde im Jahr 1903 an französische Lazaristen verkauft. Das Kloster wurde 1901 in Aarle-Rixtel errichtet. Im Jahr 1901 wurde das Heilig-Blut-Kloster erbaut. Im Jahre 1903 wurde das Kloster an die Lazaren –Patres verkauft. Im Jahr 1907 wurde Maria Paula Emunds zur Generaloberin. Sie setzte sich vor allem für die Unabhängigkeit der Kongregation der Trappisten in Mariannhill ein, ein Ziel, das sie im Jahr 1929 erreichte. Im Jahr 1882 hatte der österreichische Trappistabt Franz Pfanner in Südafrika das Kloster Mariann hill gegründet. Der gebürtige Vorarlberger war von einem Missionsbischof gebeten worden, in Afrika eine Abtei des Ordens zu errichten. Abt Pfanner sah sich durch Anfragen und Wünsche der Menschen in seiner Umgebung herausgefordert, ihnen Unterricht, Katechese und handwerkliche Ausbildung anzubieten. Dabei ging es vor allem darum, alle Menschen unabhängig von Volkszugehörigkeit, Religion und Geschlecht in gleicher Weise zu fördern. Diefflen bildete bis zum Jahr 1858 eine politische und bis zum Jahre 1919 eine kirchliche Einheit. Die Nalbacher Pfarrkirche St. Peter und Paul war die Mutterkirche der umliegenden sechs Dörfer des Tales: Dieffle, Piesbach, Bettstadt, Bilsdorf und Körprich. Trier im Nalbacher Tal besaß das Stift St. Simeon in Trier die Grundgerichtsbarkeit, das Steuererhebungsrecht und das Recht zur Besetzung der Pfarrstellen. Das Trierer Erzstift hatte jedoch noch immer die Mittel- und Hochgerichtsfähigkeit inne. In der Ausübung der Gerichtsbarkeit ließ sich das Erzgut durch die Freiherren von Hagen zu Motten vertreten. Die Gemeindetrennung zwischen dem aufstrebenden Diefflen und Naalbach wurde am 1. September 1854 mit 7 gegen 2 Stimmen der Nalbauer Samtgemeinderatsmitglieder beschlossen und am 16. September 1855 mit 2 Gegenstimmen beschlossen. Nalbach war bis 1899 die bürgermeisteramtliche Verwaltung in Saarwellingen. Die Angliederung an die Stadt Dillingen/Saar erfolgte 1969. Juni 1865 befasste sich der Nalberger Kirchenrat mit dem Vorhaben, in Diefflen eine eigene Kirche zu bauen. Bisher hatte es nur eine kleine Kapelle gegeben, die dem heiligen Wendelin geweiht war. Der heiligen Josef von Nazaret wurde das Patrozinium unterstellt. Der zweite Patron war der heilige Wendelin. Fast alle Kosten waren durch Spenden der Dieffler Bevölkerung getragen worden, die nun bereits auf 2000 Seelen angewachsen war. Der bisherige Kaplan von Nalbach, Richard Brenner, wurde durch die Trierer bischöfliche Behörde zum Vikar in Diefflen ernannt. November wurde der von der von Naalbach abhängige Vikarie Dieffles von der bischlöflichen Behördde in Trier der Status einer Kapellengemeinde mit eigener Vermögensverwaltung zuerkannt, wurde am 4. Dezember 1907 durch die königlich-preußische Regierung genehmigt. Der Trierer Bischof Michael Felix Korum hat am 17. Dezember 1918 die Kapellengemeinde Diefflen mit Wirkung des Neujahrstages 1919 zur selbständigen Pfarrgemeinde erhob. Die Regierung in Trier bestätigte dies am 27. Johann Schamper, Pfarrangehöriger der Pfarrangeordneten, hatte zu diesem Zweck ein kleines Haus mit Garten in der Beckinger Straße (heute Nr. Er bat die Ordensleitung um drei bis vier Schwestern, die die ambulante Krankenpflege in seiner Gemeinde übernehmen sollten. Die Genehmigung der königlich-preußischen Regierung zur Ansiedelung wurde im Jahr 1909 erteilt. Der Dieffler Bauunternehmer Franz Schwarz (1871–? ) gründete im Jahr 1912 sein Wohnhaus mit Garten und Nutzflächen in der heutigen Klosterstraße der Pfarrei Diefflen. Im April 1913 begannen die Umbauarbeiten des Wohnhauses zum neuen Kloster, das am 4. Mai 1914 bezogen werden konnte. Ländereien konnten für das neue Kloster dazuerworben werden. Das Klostergebäude war im Reformstil mit deutlichen neobarocken Anklängen errichtet worden. Das Dieffler Herz-Mariae-Kloster war die erste Niederlassung des Missionsordens im Deutschen Reich und versah von 1914 bis 1921 die Kandidatur und das deutsche Postulat des Missionstordens. Darüber hinaus eröffnete man eine Nähschule für Mädchen und einen Kindergarten für etwa 150 Kinder. Im Ersten Weltkrieg schlugen 35 Bomben im Gebiet um das Kloster ein, das selbst aber nur Fensterbeschädigungen zu verzeichnen hatte. Im Jahr 1915 versorgte die Dieffleer Schwestern Patienten im nahegelegenen Lisdorf, wo als Folge des Krieges die Ruhr ausgebrochen war. Im selben Jahr 19 15 wurde von Diefflen aus einer Filialgründung in Auersmacher unternommen, die aber 1920 wieder aufgehoben werden musste. Dieffler Ordensschwestern wurden im Jahr 1918 aus je einem Filialkloster in Pachten (Herz-Jesu-Kloster mit Bewahr- und Nähschule, Frauenfürsorge, ambulante Krankenpflege, Tuberkulose- und Säuglingsfürsorge; geschlossen 1992) und Roden (Saar) gegründet. Das Kloster betrieb eine Landwirtschaft, eine Hostienbäckerei und eine hauswirtschaftliche Fortbildungseinrichtung mit einer Kochschule. Es gab einen Kindergarten sowie ein Altenheim. Im Jahr 1924 wurde das Klostergebäude modernisiert und vergrößert, da die Schwesternzahl angewachsen war. Im Jahr 1935 beherbergte das Kloster 17 Schwestern. In Deutschland hatte es in diesem Jahr neu Niederlassungen (Diefflen, Neuenbeken, Ruppichteroth, Pachten, Roden, Bad Kissingen, Paderborn, München-Gladbach, Alten Beken). Das Klostergebäude in Bous (Saar) wurde im Jahr 1972 aus dem Dieffler Herz-Mariae-Kloster abgezogen. Nach einer Initiative der Diefflerische Pfarrei zu einer Neubesiedelung des Klosters durch andere Schwestern gescheitert wurde, wurde das Klostergebäude mit dazugehörigen Ländereien an die Stadt Dillingen verkauft. Die Glockenturm der Dieffler Pfarrkirche St. Josef und St. Wendelin erinnert heute an das ehemalige Herz-Mariae-Kloster. Die Glocke im Kapellendachreiterturm des Dieffelr Klosters war im Jahr 1919 von der Glockengießerei Mabilon in Saarburg gegossen worden und wog 90 kg.
Dieser Artikel wurde mit dem automatischen SEO Text Generator mit Künstlicher Intelligenz https://www.artikelschreiber.com/ erstellt - Versuche es kostenlos selbst!

Erstelle ähnliche Artikel:    

Quellenangabe:    

https://www.artikelschreiber.com/

Text mit Freunden teilen:    mit Facebook     mit Twitter     mit WhatsApp     mit LinkedIn     mit Email