Rechtsanwältin Rehda informieren

besser.“ Neben den typischen Handlungen eines Anwalts in der Bundesrepublik Deutschland (Missachtung der Bereinigungsgesetze, Unterzeichnung mit Namensunterschrift) finden wir immer wieder die Unterzeichnung mit rechtsungültiger Paraphe – bei Urteilen und Forderungstiteln bedeutet eine fehlende Namensunterschrift des Richters oder eine fehlende Notarielle Beglaubigung (mit Namensunterschrift des Richters), dass solche Vertragswerke keine gültigen Rechtsmittel darstellen. Warum nun unterzeichnet ein Anwalt mit Paraphe, wenn er doch das Gesetz auf seiner Seite hat, – weil er nicht in die Haftung genommen werden will.